Diese Echtzeit-Photogrammetrie-Demo mit dem iPhone X macht Lust auf 3D-Scanning-Smartphones.

Das Augmented-Reality-Startup “6D.ai” will den Jackpot der erweiterten Realität knacken: die AR-Cloud. Der Begriff bezeichnet ein 3D-Koordinatensystem, das sich wie ein Gitternetz über die Realität legt. In dieses Koordinatensystem können digitale Inhalte exakt in die Umgebung eingebettet und von allen AR-Nutzern entdeckt und genutzt werden.

Zuvor muss eine Mammutaufgabe gelöst werden, denn für die AR-Cloud muss die Realität detailliert in 3D digitalisiert werden. Geht es nach 6D.ai, dann sollen Smartphone-Nutzer diese kleinteilige Aufgabe im Alltag übernehmen. Nach und nach sammeln einzelne Nutzer 3D-Informationen, die letztlich zu einer großen 3D-Karte zusammengeführt werden.

Auf einer Fachveranstaltung in San Francisco zeigte das Startup jetzt erstmals die Software auf einem iPhone X in Aktion, mit der dieses Unterfangen gelingen soll. Laut der Entwickler gelingt der folgende Scan mit einer einzelnen Kamera.

Gemessen daran, dass Smartphone-Scan-Technologie noch ganz am Anfang steht, ist die Qualität durchaus beeindruckend. Man erinnere sich an die Auflösung der ersten VGA-Smartphone-Kameras – und welche Qualität die Knipsen heute bieten.

Falls die Qualität bei 3D-Scannern und -Scanverfahren langfristig ähnlich verbessert werden kann, könnten Menschen zukünftig Ereignisse und Orte vollständig in 3D einfangen und weitergeben. Denn so ein 3D-Scan ist einerseits Grundlagentechnologie für die erweiterte Realität, andererseits kann er mit einer VR-Brille begangen werden. Für fotorealistische Smartphone-Scans braucht es jedoch noch deutliche Fortschritte bei Scan-Technologie und mobiler Rechenleistung.

6d.ai will die Scan-App in den nächsten Monaten für Endverbraucher verfügbar machen. Bis dahin soll es noch einige Verbesserungen bei der Darstellungsqualität geben. Eine Beta-Programmierschnittstelle ist hier verfügbar.

Mehr über die AR-Cloud lesen:


MIXED-Podcast #143: Google I/O und High Fidelity VR-Abschied | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.