Aus “Copper” wird “Reverb”: HP vermarktet die neue Windows-VR-Brille an Geschäftskunden und Endverbraucher. Das stärkste Verkaufsargument ist die hohe Auflösung.

Anfang Februar enthüllte HP die neue Windows-Mixed-Reality-Brille erstmals als Prototyp “Copper”, jetzt kündigt das Unternehmen die finale Version an: Die Brille heißt nun “Reverb” und löst wie gehabt mit 2.160 mal 2.160 Bildpunkten pro Auge auf bei einer Bildwiederholfrequenz von 90 Hz. Verbaut ist ein LC-Display mit 2,89 Zoll. Gewicht (circa 500 Gramm) und Sichtfeld sollen in etwa auf dem Niveau von Oculus Rift oder HTC Vive liegen. Der Augenabstand (IPD) ist allerdings nicht justierbar, er steht fix bei 63 Millimeter.

In Reverb sind zwei Fresnel-Linsen verbaut, das Sichtfeld gibt HP mit 114 Grad diagonal an. Bild: HP

In Reverb sind zwei Fresnel-Linsen verbaut, das Sichtfeld gibt HP mit 114 Grad diagonal an. Bild: HP

Für die Bewegungserkennung kommt das von Microsoft entwickelte und von anderen Windows-VR-Brillen bekannte Inside-Out-Tracking zum Einsatz: Zwei in die Vorderseite der Brille eingelassene Kameras erkennen Bewegungen im Raum und erfassen die beiden Handcontroller mit sechs Freiheitsgraden. Der Bluetooth-Empfänger für die VR-Controller ist in der Brille verbaut, das spart den externen Adapter.

Kopfhalterung sowie Design der Reverb-Brille erinnern an Oculus Rift: Mit drei Klettverschlüssen an den Seiten und in der Mitte des Kopfs wird die Brille festgezogen. Kopfhörer sind standardmäßig seitlich verbaut, bei Bedarf können sie abmontiert und eigene Kopfhörer über einen 3,5 mm Klinkenstecker verbunden werden. Das vollständige Datenblatt gibt es hier.

Im Profil erinnert das Reverb-Design stark an Oculus Rift. Bild: HP

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: OpenXR, Oculus Half Dome und Fake-Holodecks | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.