Google feiert den menschlichen Erfindergeist mit der digitalen Ausstellung “Once Upon a Try”, die man ab sofort in der App Google Arts & Culture findet. Zur Ausstellung gehört eine AR-Erfahrung, die mit dem CERN zsuammen entwickelt wurde und die Geschichte des Universums mittels Augmented Reality veranschaulicht.

Die AR-Erfahrung ist in sechs Kapitel unterteilt: Sie zeigt den Urknall, die Entstehung der ersten Partikel, Atome und Sterne und endet bei unserem Sonnensystem und dem Planeten Erde. Insgesamt wird ein Zeitraum von 13,8 Milliarden Jahren abgedeckt.

Als Erzählerin tritt die Schauspielerin Tilda Swinton auf. Wer mehr erfahren möchte, kann zu den einzelnen Stationen zusätzliche Informationen einblenden.

Die AR-Erfahrung blendet die reale Umgebung teilweise ganz aus, sodass man das Gefühl hat, in einer Partikelsuppe zu schwimmen. Der Trailer (siehe unten) gibt eine gute Vorstellung davon, was Nutzer erwartet.

Für Android und iOS erhältlich

Für Once Upon a Try arbeitete Google mit mehr als 110 Institutionen aus 23 Ländern zusammen. Das Ergebnis sind mehr als 400 interaktive Ausstellungsobjekte zu den Themen Erfindung und Entdeckung.

Ein Beispiel ist das Bildverzeichnis Visual Universe, mit dem man Zugriff auf 127.000 historische Aufnahmen aus dem NASA-Archiv hat. Die Bilder wurden mittels maschinellem Lernen neu geordnet und archiviert.

Ein weiteres Thema sind Beispiele unglücklicher Zufälle und epischen Misslingens: Die Entdeckung der Röntgenstrahlung, das erste elektrisch betriebene U-Boot, das niemals in Betrieb ging und Marie Curies Suche nach Polonium, die schließlich zu ihrem Tod führte.

Für Big Bang AR wird ein AR-taugliches Smartphone benötigt. Wer ein Android-Gerät besitzt, braucht lediglich die App Google Arts & Culture. Nach dem Start öffnet man die digitale Ausstellung “Once Upon A Try” und findet dort Big Bang AR. Wer sich die AR-Erfahrung mit einem iOS-Gerät anschauen möchte, muss Big Bang AR separat im App Store herunterladen.

Mehr Informationen zu Once Upon a Try gibt es auf der offiziellen Internetseite.

Titelbild und Quelle: Google

Mehr lesen über Googles AR-Experimente:


MIXEDCAST #159: Deepfake-Risiken, 6D-Cloud und VR-Amoktraining | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.