Die außergewöhnliche Griff-VR-Brille “Snacker” von Eden soll die VR-Nutzung in Unternehmen erleichtern.

Snacker soll ein grundlegendes Problem von VR-Brillen lösen, nämlich dass man sich einen Computer umständlich auf den Kopf schnallen muss: Das isoliert sozial, macht die Frisur kaputt und ist im schlechtesten Fall auch noch unhygienisch.

Außerdem ist der Zeitaufwand hoch, wenn man beispielsweise nur kurz ein Detail an einem 3D-Modell prüfen und dann wieder am Monitor arbeiten will.

Wer eine VR-Brille nur in den eigenen vier Wänden benutzt, den kümmern diese Störfaktoren wenig. Doch in Unternehmen, auf Messen oder bei Ausstellungen können sie ein Hindernis werden, VR überhaupt einzusetzen.

Eden Snacker: VR-Innovation aus Südafrika

Die Snacker-Brille will genau dieses Problem lösen: Anstatt den Gesichtscomputer aufzuschnallen, hält man ihn an einem Griff elegant vor die Augen. Ein ähnliches VR-Snacking-Konzept stellte HP im Februar vor, machte aber bislang kein Produkt daraus.

Der Griff von Eden Snacker ist modular angelegt, sodass VR-Inhalte zukünftig mit verschiedenen VR-Brillen gesnackt werden können. Dafür sind passende Aufsätze notwendig.

Die Inhalte auf der Snacker-VR-Brille können via Tablet-Fernsteuerung gestartet werden. Eine alternative Kiosk-Version lässt Nutzern die Möglichkeit, Inhalte selbst auszuwählen. Die App startet dann, sobald man die Brille vor die Augen führt.

Die Steuerungssoftware verbindet sich über eine in der induktiven Ladestation integrierte Platine via WLAN, 4G oder 5G mit einem Server. Die Software bietet auch eine Analyse-Funktion, die das Nutzerverhalten misst.

In der Brillenhalterung ist eine Platine verbaut, über die sich die Brille mit einer Steuerungssoftware verbindet. Bild: Eden

In der Brillenhalterung ist eine Platine verbaut, über die sich die Brille mit einer Steuerungssoftware verbindet. Bild: Eden

Autarke VR-Brille mit Quest-ähnlicher Leistung

Die Standard-Snacker-Brille basiert auf dem chinesischen Gerät Skyworth S1. Zwei LC-Displays lösen mit 1.920 mal 2.160 Pixel auf bei einer Bildwiederholrate von 72 HZ. Die Sichtfeldweite liegt laut Eden bei 105 Grad.

In der Brille steckt ein Samsung Exynos-Prozessor 8895 mit 2,5 GHz und vier GByte RAM, was ungefähr der Leistung von Oculus Quest entspricht. Der Akku hat eine Kapazität von 3.500 mAh. 60 GByte Flashspeicher sind integriert, eine 256 GByte SD-Karte liegt bei.

Die Spezifikationen der Snacker-Brille in der Übersicht. Bild: Eden

Die Spezifikationen der Snacker-Brille in der Übersicht. Bild: Eden

Erscheinen soll Eden Snacker 2020, ein Preis ist noch nicht bekannt. Die Anmeldung für einen frühen Zugang ist auf der offiziellen Webseite möglich.

Weiterlesen über VR im Business:

steady2

MIXEDCAST #172: Half-Life: Alyx und Oculus Link Test | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.