Augmented Reality: Nreal & Nio zeigen neue AR-Brille

Augmented Reality: Nreal & Nio zeigen neue AR-Brille

Nreal und Nio veröffentlichen eine AR-Brille für E-Autos. Wer schon immer einen 130-Zoll-Fernseher im Cockpit haben wollte, könnte sich diesen Wunsch nun erfüllen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Das chinesische AR-Start-up Nreal will mit schlanken und modischen AR-Brillen die Tech-Welt erobern. Mit der Nreal Light (Test) brachte Nreal letztes Jahr die erste mobile Konsumenten-AR-Brille auf den Markt, die dieser Vision zumindest äußerlich schon sehr nah kommt. Nun veröffentlicht das Start-up in Kooperation mit Nio eine neue AR-Brille, die speziell für E-Autos konzipiert wurde.

Nio investiert in Nreal

Eine Finanzierungsrunde im Herbst letzten Jahres brachte Nreal 100 Millionen US-Dollar ein. Seitdem wird das Augmented Reality-Start-up auf einen Gesamtwert von 700 Millionen US-Dollar geschätzt. Einer der Investoren ist der chinesische E-Autobauer und Tesla-Konkurrent Nio.

CEO Chi Xu kündigte damals neben dem Millionen-Invest für Nreal auch an, den chinesischen Markt 2022 betreten zu wollen und schwärmte vom großen Potenzial einer möglichen Kollaboration mit Nio. AR sei ein interessantes Anwendungsszenario in deren E-Autos. Jetzt bringen die beiden Unternehmen eine gemeinsam entwickelte AR-Brille für Nios E-Autos auf den Markt.

Nio Air AR Glasses: AR-Brille für das E-Auto

Die AR-Brille „Nio Air AR Glasses“, bei der es sich um eine angepasste Version der Nreal Air handeln dürfte, soll einen virtuellen Bildschirm in das Sichtfeld der Träger:innen projizieren, der einem aus vier Metern Entfernung betrachteten 130-Zoll-Fernseher entspricht. Genutzt werden kann die AR-Brille nur in Kombination mit Nios Augmented Reality-Plattform PanoCinema.

Die Nio Air AR Glasses sollen einen virtuellen Bildschirm in das Sichtfeld projizieren, der einem 130-Zoll-Fernseher gleicht.

Die Nio Air AR Glasses sollen einen virtuellen Bildschirm in das Sichtfeld projizieren, der einem 130-Zoll-Fernseher gleicht. | Bild: Nio

PanoCinema ist exklusiv für Nios aktuelle Fahrzeugmodelle wie den Nio ET7 oder den ES7 erhältlich. Die AR-Brille kann also nicht außerhalb des Autos genutzt werden. Die Nio Air wird dabei mit dem in den Fahrzeugen integrierten Entertainment-Systemen verbunden. Darüber stellt der E-Autobauer seinen Kund:innen 260 Filme in Dolby Atmos-Qualität und 200 3D-Filme zur Verfügung. Die Bibliothek soll laufend erweitert werden.

Smarter Ring steuert AR-Brille

Gesteuert wird Nios AR-Brille über den „Air Smart Ring“. Wie der Name schon andeutet, handelt es sich dabei um einen Fingerring, der mit einem Touchpad ausgestattet ist. Damit navigieren Nutzer:innen durch das Interface der Nio Air. Den Air Smart Ring ließ Nio von Nolo konzipieren, einem chinesischen Hersteller von Augmented Reality- und Virtual Reality-Geräten.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Nio Air ist bereits die zweite Kooperation zwischen Nio, Nolo und Nreal. Ende letzten Jahres stellte Nio mit dem ET5 Sedan ein „VR und AR natives“ E-Auto vor, das mit einer VR-Brille von Nolo und einer AR-Brille von Nreal ausgestattet ist.

Die Nio Air Glasses sind ab sofort für Nio-Kund:innen in China verfügbar und sollen etwa 330 Euro kosten. Zunächst ist die AR-Brille auf 800 Stück limitiert. 500 Exemplare sollen dabei für die Modelle ET7, ES7 und ET5, 300 Stück für die Modelle ES8, ES6 und EC6 erhältlich sein.

Quellen: Gearrice / CnEVPost