AR-Wunderbrille Kura: Alles nur Betrug?

AR-Wunderbrille Kura: Alles nur Betrug?

Kuras AR-Technologie soll alles bislang Dagewesene in den Schatten stellen. Doch es gibt Zweifel an den Versprechen des Start-ups.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die AR-Brille Kura Gallium wurde 2019 angekündigt und sollte technische Eigenschaften bieten, die fast zu gut klingen, um wahr zu sein: ein Sichtfeld von 150 Grad, 8K-Auflösung pro Auge, ein hell leuchtendes Display und hohe Transparenz. All das in einem schmalen Formfaktor und mit erstaunlich niedrigen Herstellungskosten.

Doch mit den großen Versprechen kamen auch die Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Start-ups. Wie kann ein kleines, unterfinanziertes Start-up eine Technologie schaffen, von denen Konzerne wie Microsoft, Meta und Apple nur träumen können?

Eine Tabelle vergleicht die technischen Eigenschaften der Kura Gallium mit denen konkurrierender Produkte.

Die Kura Gallium soll die eierlegende Wollmilchsau unter den AR-Brillen werden. Bei solchen Behauptungen ist Skepsis geboten. | Bild: Kura

Dass Kura keine öffentlichen Demos der AR-Brille anbietet und es daher auch keine fundierten Augenzeugenberichte gibt, sorgt für reichlich Skepsis. Das Start-up war auf der diesjährigen CES vertreten, doch hatte laut dem anwesenden XR-Analysten Brad Lynch nur eine Smartphone-App vorzuweisen, die emulieren sollte, wie sich das fertige Produkt anfühlen soll.

Whistleblower: „Alles Betrug“

Nun hat Lynch von einem Whistleblower erfahren, dass das Start-up vom ehemaligen COO verklagt wurde. Der Grund: Der Manager sei seit Jahren nicht bezahlt worden und habe dem Unternehmen gar Geld geliehen, das niemals zurückgezahlt wurde. Im AR_MR_XR-Subreddit gibt es einen Link zu Dokumenten des Gerichtsfalls.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

„Was sie erreichen wollen, ist aktuell schlicht unmöglich und das Kura-Management hat viele Menschen in der AR-Industrie und darüber hinaus in die Irre geführt“, schreibt Lynchs Informant. Die Behauptungen des Start-ups seien schon immer falsch gewesen, heißt es.

2021 hätte die Massenproduktion beginnen sollen

Das letzte Mal, dass man von Kura hörte, war Anfang 2021, als die Mitgründerin und CEO Kelly Peng in einem Interview die technischen Spezifikationen bestätigte. Damals gab sie Ende 2021 als Beginn der Massenfertigung der Kura Gallium an. Geplant sei die Herstellung von 100.000 bis eine Million Geräte, von denen man allerdings nichts mehr hörte.

Peng ist auf Twitter aktiv, aber äußerte sich nicht zu den jüngsten Gerüchten. Auf dem Kurznachrichtendienst führt sie das gleiche Yoda-Motto wie Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes.

Laut Crunchbase wurde das Start-up mit bislang fünf Millionen US-Dollar finanziert. Anfang des Jahres soll Kura finanzielle Unterstützung seitens Silicon Catalyst und anderen Institutionen erhalten haben. Die Summe ist nicht bekannt.