Apple hat zwar nicht mal ein Produkt vorgestellt, aber laut einer aktuellen Untersuchung trotzdem schon 43 Prozent potenziellen Marktanteil bei AR-Brillen.

Einer Marktstudie von Digi-Capital und der Fachmesse Augmented World Expo (AWE) zufolge ist Apple schon potenziell dick im AR-Brillengeschäft – obwohl unklar ist, ob überhaupt eine Apple-AR-Brille erscheint.

Nun gut, vielleicht wissen einige der 776 Umfrageteilnehmer aus der Industrie schon mehr. Viele der Befragten kommen aus der VR- und AR-Ecke. Das erklärt zumindest das Ergebnis.

Ebenfalls überraschend ist, dass Magic Leap vergleichsweise gut abschneidet. Dabei ist die Brille für industrielle Zwecke eher ungeeignet und im Gegensatz zu Microsofts Hololens auch nicht für diese optimiert.

Die Microsoft-Brille liegt mit 77 Prozent als beliebteste Marke vorne, Magic Leap folgt mit 67 Prozent. Dann folgt mit 43 Prozent eine mögliche Appe-Brille.

Beinahe abgehängt, obwohl schon deutlich länger im Geschäft, ist der Hersteller Vuzix mit 30 Prozent. Vuzix gilt als Kandidat für eine Apple-Übernahme.

Große Erwartungen haben die Umfrageteilnehmer auch an die Hersteller und Lizenzgeber Nreal sowie an die Bauarbeiter-AR-Brille Realwear (mehr im Podcast).

Die AR-Industrie wartet auf Apple. Bild: Digi-Capital / AWE

Die AR-Industrie wartet auf Apple. Bild: Digi-Capital / AWE

ARKit verdient mehr Geld

Die Analysten gehen davon aus, dass sich Apple mit einer möglichen Smartphone-Datenbrille so wie Microsoft zunächst stärker an Geschäftskunden wendet. Bis 2023 könnten mehrere zehn Millionen Geräte an Enthusiasten verkauft werden. Eine AR-Brille als Smartphone-Ersatz sei noch weiter entfernt.

Laut Digi-Capital sind außerdem mehr iPhones mit AR-Funktion am Markt als Android-AR-Geräte. Der durchschnittliche Umsatz mit einer ARKit-App (Apple) soll doppelt so hoch sein wie der von ARCore-Apps (Google). Das mache die Plattform für Entwickler interessant.

Quelle: Digi-Capital; Titelbild: Apple

Weiterlesen über Apple AR:


MIXED-Podcast #146: Zero-Latency-Test, XR-Brillen und Sonys VR-Strategie | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.