Auf der CES stellt das chinesische Startup Nreal eine leichte Datenbrille mit Raumtracking vor. Sie kann mit einem Taschencomputer oder Smartphone verbunden werden und projiziert AR-Inhalte als hochauflösende 3D-Grafik in den Raum.

Die Nreal Light soll gerade mal 85 Gramm wiegen. Das niedrige Gewicht erreicht das Startup durch eine Auslagerung der Recheneinheit: Die Brille wird über ein Kabel mit einem Taschencomputer verbunden, der in etwa die Form und Größe eines Toastbrots hat. Darin werkelt ein Snapdragon-845-Prozessor, die ebenfalls integrierte Batterie hält circa drei Stunden durch.

Ebenfalls zum Lieferumfang gehört ein kleiner, scheibenförmiger Controller, der in der Hand gehalten oder am Taschencomputer befestigt werden kann. Die im Controller integrierten Sensoren erfassen nur Drehungen. Die Brille selbst hat zwei Kameras für Raumtracking verbaut und unterstützt somit alle sechs Freiheitgrade.

Breite Kompatibilität

Das Display soll CNET zufolge etwas heller sein als das von Magic Leap One. Das Sichtfeld ist mit 52 Grad ebenfalls größer als das der Highend-Konkurrenz und bietet eine FullHD-Auflösung.

Nreals Brille hat jedoch keine Tiefensensoren verbaut und kann die Umgebung deshalb nicht dreidimensional vermessen. Das Gerät unterstützt Korrekturgläser und kommt mit verschiedenen Nasenpolstern für einen besseren Tragekomfort.

Praktisch: Nreal Light kann anstelle des Taschencomputers per Kabel mit USB-C-kompatiblen Geräten wie Smartphones, Laptops und Desktop-Computern verbunden werden.

Nreal will selbst keine Apps für das Gerät programmieren und stattdessen Entwicklern eine Programmierumgebung bereitstellen, mit der sich AR-Apps anderer Plattformen einschließlich ARCore und ARKit einfach portieren lassen.

Das in Peking ansässige Startup Nreal wurde von einem ehemaligen Magic-Leap-Mitarbeiter gegründet und beschäftigt rund 70 Mitarbeiter. Es erhielt 15 Millionen US-Dollar Startkapital von Investoren.

Die Datenbrille soll im zweiten oder frühen dritten Quartal in verschiedenen Farben erscheinen und um die 1.000 US-Dollar kosten.

Mehr lesen zum Thema Datenbrillen:

Titelbild: Nreal, Quelle: CNET, Venturebeat, PR Newswire


VRODO heißt jetzt MIXED: Alle Infos
MIXED-Podcast #134: Nintendo VR-Kit und VR-Flatrates | Alle Folgen