4 Jahre Beat Saber: Meine Begegnung mit dem Entwickler

4 Jahre Beat Saber: Meine Begegnung mit dem Entwickler

Beat Saber ist das wichtigste VR-Spiel der letzten vier Jahre. Ich traf den Entwickler, bevor der durchschlagende Erfolg kam.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Beat Saber ist vieles: ein Rhythmus-Kultspiel, ein Pfeiler der Virtual Reality und ein kulturelles Phänomen.

Im Frühjahr 2018 war dem noch nicht so. Im März reiste ich an die Game Developers Conference in San Francisco und begegnete rein zufällig einem der beiden Schöpfer des Spiels: Ján Ilavský.

Beat Saber war noch nicht bei Steam erschienen und Ilavský besuchte die Entwicklerkonferenz, um für das VR-Spiel zu werben. Ich erinnere mich, wie der junge tschechische Entwickler auf mich wirkte: intelligent, sympathisch und bescheiden und dass er gerne und häufig lachte.

Beat Saber: Erste Zeichen des Erfolgs

Zwei Wochen davor veröffentlichte das zweiköpfige Studio, das damals noch unter einem anderen Namen firmierte, ein Mixed-Reality-Video auf Youtube, das viral ging und viele Millionen Mal angesehen wurde.

Beat Saber begann, sich herumzusprechen und als ich das VR-Spiel wenig später vor Ort ausprobieren konnte, war auch Chris Bratt von Eurogamer da und interviewte Ilavský für den Youtube-Kanal der Webseite. Beat Saber musste etwas Besonderes sein, denn es erreichte schon vor Erscheinen Gaming-Sphären außerhalb der VR-Nische.

Trotz erster Zeichen: Ilavský sah den phänomenalen Erfolg des VR-Spiels nicht voraus. Niemand tat das. Wie auch? Virtual Reality steckte 2018 in großen Schwierigkeiten. VR-Spiele gab es wie Sand am Meer, aber fast niemand spielte sie. Was konnte ein weiteres Indie-Spiel zweier Entwickler schon für einen Unterschied machen?

Empfohlener Beitrag

"Geniale Pläne für die nächsten Gaming-Jahre" - Oculus wächst weiter
„Geniale Pläne für die nächsten Gaming-Jahre“ – Oculus wächst weiter
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

„Dein Spiel ist viel besser als unseres!“

Ich traf Ilavský damals ein drittes Mal und wie beim ersten Mal erneut zufällig. Ich hatte einen Termin bei Neat Corporation und traf das Entwicklerteam in einem Hotelzimmer, um ein damals viel bekannteres VR-Spiel auszuprobieren: das bald erscheinende Budget Cuts. Zufälligerweise war zur gleichen Zeit auch Ilavský eingeladen.

Beat_Saber_GDC

Ich spiele zum ersten Mal Beat Saber, auf der GDC im März 2018. | Bild: MIXED

Im Hotelzimmer waren Basisstationen aufgebaut und schon bald ging es ans Spielen. Als Ilavský und ich mit Budget Cuts durch waren, ließ er das Entwicklerteam Beat Saber ausprobieren.

Es wurde begeistert aufgenommen und ich weiß noch, wie jemand sagte: „Dein Spiel ist viel besser als unseres!“ Auch das blieb mir in Erinnerung: ein frühes Zeichen, dass Beat Saber etwas Außergewöhnliches ist.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Ein phänomenaler Erfolg

Der Rest ist Beat-Saber-Geschichte. Im Mai 2018 erscheint Beat Saber im Early Access und ein Jahr später für Meta Quest 1.

Seit 2018 verkaufte sich Beat Saber mehr als vier Millionen Mal (Stand: Februar 2021) und allein auf der Quest-Plattform generierte es 100 Millionen US-Dollar Umsatz (Stand: Oktober 2021). Ende 2019 kaufte Facebook das neu gegründete Studio Beat Games für einen unbekannten Betrag.

Ilavský und seine Mitgründer Vladimír Hrinčár und Jaroslav Beck sind heute Millionäre. Aber was viel wichtiger ist: Sie schufen ein Spiel, das maßgeblich zum Erfolg und zur Bekanntheit von Virtual Reality beitrug und zum Aushängeschild einer ganzen Industrie wurde.

Zum vierten Geburtstag veröffentlicht das Studio Remixes der Songs „100$ Bills“ und „Escape“, die den Beat-Saber-Kult begründeten. Sie sind ab sofort auf allen VR-Plattformen erhältlich, die Beat Saber anbieten.

 

Empfohlene Beiträge