Wenn die Realität zum Computerspiel-Interface wird, dann ist das Mixed Reality.

Die Telepräsenz-Roboter der Firma Double Robotics sind so etwas wie Avatare im echten Leben: Ein Bildschirm ist an einem Stab befestigt, der wiederum balanciert auf einem fahrbaren Untersatz.

Als Roboter ins Büro - sogenannte Telepräsenz-Roboter ermöglichen das. Bild: Double Robotics

Als Roboter ins Büro – sogenannte Telepräsenz-Roboter ermöglichen das. Bild: Double Robotics

Im Grunde ist der Telepräsenz-Roboter so etwas wie eine Dauervideokonferenz, nur mit dem Unterschied, dass man sich zum Beispiel in einem Büro frei bewegen kann. Per Fernsteuerung lenkt man das ungewöhnliche Gefährt durch weit entfernte Räume. Die Umgebung sieht man dabei durch Kameras. Natürlich ließe sich so ein Roboter auch über ein VR-System fernsteuern für ein gesteigertes Präsenzgefühl vor Ort.

Mixed-Reality-Navigation mit dem Telepräsenz-Roboter

Eben diese Navigation per Video hat Double Robotics jetzt für das neueste Gerät, den Double 3, optimiert. Die Kameras vermessen mittels 3D-Sensoren die Umgebung und können so automatisch um Hindernisse wie Möbel oder Menschen lenken.

“Click to drive” nennen die Erfinder die Funktion: Anstatt direkt zu steuern, muss der Roboter-Nutzer wie im Videospiel “Die Sims” nur noch den gewünschten Zielort anklicken. Das gesamte Interface wird per App oder im Browser bedient.