Im Vereinigten Königreich startete die bislang größte klinische Studie für VR-gestützte Psychotherapie.

Das Forschungsprojekt wird vom National Institute for Health Research (NIHR) mit vier Millionen britischen Pfund unterstützt. Entwickelt wurde das zugrundeliegende VR-Therapieprogramm von Gamechange, einer Organisation von Psychologen der Universität Oxford, in Zusammenarbeit mit Patienten.

“Unsere VR-Therapie ist für Menschen gedacht, die an Krankheiten wie Schizophrenie leiden und deren Ängste so stark sind, dass selbst alltägliche Aufgaben wie das Nutzen öffentlicher Verkehrsmittel, das Einkaufen und die Kommunikation mit anderen Menschen zu einer Herausforderung wird”, sagt der leitende Forscher Daniel Freeman.

Die Idee hinter der VR-Therapie ist einfach: Die Patienten werden in der Virtual Reality mit herausfordernden Alltagssituationen konfrontiert, sodass sie ihre Ängste Schritt für Schritt abzubauen lernen. Die dabei entwickelten Bewältigungsstrategien sollen anschließend im echten Leben angewandt werden.

Konfrontationstherapie in der Virtual Reality

Patienten können aus sechs verschiedenen Szenarios wählen: Café, Wartezimmer, Kneipe, Bus, Straßenszene und Kiosk. Jede VR-Erfahrung dauert 30 Minuten und wird von einem virtuellen Coach begleitet, der die Rolle eines Therapeuten übernimmt und dem Patienten hilft, seine Ängste zu überwinden. Jedes Szenario bietet …

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.