Das Augsburger Staatstheater erweitert eine Opern-Aufführung um Virtual-Reality-Elemente und stattet dafür 500 Zuschauer mit VR-Brillen aus.

VR findet zunehmend Einzug in die Welt des klassischen Musiktheaters. Der niederländische Komponist Michel van der Aa komponierte mit EightVR die erste begehbare VR-Oper und entwarf dafür extra eine eigene VR-Installation.

Das  Augsburger Staatstheater führt ab diesem Sommer eine Oper auf, die reales Bühnenbild mit VR-Welt kombiniert. In der Aufführung von Christoph Willibald Glucks Oper „Orfeo ed Euridice“ reist der junge Orpheus in die Unterwelt – und ihr gleich mit.

„Orfeo ed Euridice“: Eine Oper mit 500 VR-Brillen

Insgesamt 500 VR-Brillen werden zu diesem Zweck im Publikum verteilt. Gesteuert werden diese im Theatersaal über ein High Density WLAN-Netzwerk. Das Bühnengeschehen wird an drei Stellen für jeweils zehn Minuten in die Virtual Reality verlegt.

Ausblick in die VR-Unterwelt von Orfeo ed Euridice

Die Unterwelt der VR-Version von “Orfeo ed Euridice” erinnert an ein dystopisches Cyberpunk-Szenario. BILD: Heimspiel GmbH / Christian Schläffer

Durch die VR-Brille schlüpft ihr in die Rolle des Orpheus und begebt euch selbst in die Unterwelt. Für die technische Umsetzung arbeitete das Augsburger Staatstheater mit der Agentur Heimspiel zusammen.

Das animierte 360-Grad-Video entwickelten 17 Grafikdesigner und Programmierer unter Regie von Christian Felder. Das Team erstellte die VR-Unterwelt teilweise in der Unreal Engine und nutzte für Bewegungsanimationen das Motion-Capturing-Verfahren.

Entstehung der VR-Szenerie von Orfeo ed Euridice

Ein Blick in den Entstehungsprozess der VR-Oper. BILD: Heimspiel GmbH / Christian Schläffer

Regisseur der Oper ist André Bücker. In einer zur Bekanntgabe des VR-Stücks einberufenen Pressekonferenz am 8. März, erklärte der Staatsintendant, VR nicht aus Technikverliebtheit einzusetzen.

Virtual Reality erfülle vielmehr eine dramaturgisch-inhaltliche Funktion: „Jeder im Publikum kann nun per VR-Brille die Perspektive von Orpheus einnehmen, in die Unterwelt hinabtauchen und somit eine individuelle Perspektive in einer 360-Grad-Umgebung einnehmen.“

VR soll auch künftig eine Rolle in der Oper spielen

In „Orfeo ed Euridice“ sieht Bücker den idealen künstlerischen Ansatzpunkt um VR einzubinden. Die Reise von Orpheus in die Unterwelt biete sich förmlich an, um das klassische Musiktheater und Virtual Reality zu einem Gesamtkunstwerk zu verbinden.

Die VR-Unterwelt in Orfeo ed Euridice

Ein weiterer Einblick in die VR-Welt von Orfeo ed Euridice BILD: Heimspiel GmbH / Christian Schläffer

Geht es nach Brücker bleibt seine VR-Oper kein Unikat: „Das soll nicht nur ein einmaliges künstlerisches Ereignis sein, sondern das soll uns auch weiterführen. Wir wollen uns auch in den nächsten Jahren weiter mit den ästhetischen Möglichkeiten dieser Techniken beschäftigen.“

„Orfeo ed Eruidice“ wird an sechs Terminen in Mai und Juni diesen Jahres im Martini-Park aufgeführt. Weitere Infos findet ihr auf der Webseite des Augsburger Staatstheaters. 2021 sollen Aufführungen im Stadttheater Ingolstadt folgen.

Titelbild: Christian Schläffer

Weiterlesen über VR und Kunst:

steady2

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: OpenXR, Oculus Half Dome und Fake-Holodecks | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.