Virtual Reality: Ridley Scott gründet Abteilung für VR-Filme

Virtual Reality: Ridley Scott gründet Abteilung für VR-Filme

Der Hollywood-Regisseur Ridley Scott (Blade Runner, Alien, Gladiator) sieht Zukunft in der Virtual Reality und verwandten Technologien und gründet eine neue Abteilung innerhalb seiner Filmproduktionsfirma RSA, die hochwertige Filme und Erfahrungen für Virtual, Augmented und Mixed Reality produzieren wird.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Ridley Scott Associates (RSA) wurde 1968 von Ridley Scott und seinem Bruder Tony Scott gegründet, der ebenfalls Regisseur ist. Die neue Abteilung hört schlicht auf den Namen „RSA VR“.

2015 wurde Ridley Scott in einem Interview mit Yahoo gefragt, ob er interessiert daran sei, im Bereich der Virtual Reality tätig zu werden. Er antwortete: „Du musst mit Virtual Reality arbeiten. Es wäre bescheuert, es nicht zu tun.“ Damals warb der Regisseur für seinen Sci-Fi-Film „Der Marsianer“ mit Matt Damon in der Rolle des auf dem Mars zurückgebliebenen Astronauten Mark Watney.

___STEADY_PAYWALL___

Tatsächlich produzierte Ridley Scott später ein VR-Spinoff zum Film namens  The Martian: VR Experience in Zusammenarbeit mit dem Fox Innovation Lab, MPC und The VR Company. Es erschien für HTC Vive, Oculus Rift und Playstation VR.

Weitere VR-Projekte sind in Arbeit

RSA VR vorstehen wird Jen Dennis, die alle bisherigen Bemühungen der Produktionsfirma auf dem Gebiet der Virtual Reality betreut hat. Das größte, derzeit in Entwicklung befindliche Projekt ist ein VR-Spinoff zu „Alien: Covenant“. Der Film, bei dem Ridley Scott Regie führt, kommt am 18. Mai in die deutschen Kinos. Die VR-Erfahrung wird von Foxnext und MPC entwickelt. Als „Regisseur“ fungiert wie schon beim VR-Spinoff des Marsfilms der Filmemacher David Karlak.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat

In der Ankündigung werden eine Reihe weiterer VR-Projekte erwähnt, die sich bei RSA VR in Entwicklung befinden, darunter eine 360-Grad-Werbekampagne für Siemens, eine VR-Serie namens „Blackbox“ und eine VR-Dokumentationsreihe, bei der der bekannte Fotograf Michael Muller Regie führen wird.

„Wir haben in den letzten Jahren viel gemacht im Bereich Virtual Reality. Dass wir eine spezialisierte Abteilung haben, untermauert unser Engagement für immersive Medien im Gebiet der Werbung und Unterhaltung“, schreibt Jules Daly, Präsident von RSA in der Ankündigung.

Sundance 2022: Startschuss gefallen – So nehmt ihr mit Quest 2 teil

Sundance 2022: Startschuss gefallen – So nehmt ihr mit Quest 2 teil

Echo Show 15: Alle Infos zum neuen Alexa-Display
logoUPDATE

Echo Show 15: Alle Infos zum neuen Alexa-Display

Ein Mann sitzt in einer Art Kabine vor einem großen Monitor. Vor ihm ist ein großer Kameraaufbau, der ihn filmt.

Project Starline: Googles Holo-Kabine soll 2024 erscheinen

Alexa Befehle: Die ultimative Sprachkommando-Liste mit Such-Tool
logoUPDATE

Alexa Befehle: Die ultimative Sprachkommando-Liste mit Such-Tool

Unbinary: Neues VR-Spiel hat unvergleichlichen Grafik-Stil

Unbinary: Neues VR-Spiel hat unvergleichlichen Grafik-Stil

Playstation-Erfinder findet VR-Brillen „einfach nervig“

Playstation-Erfinder findet VR-Brillen „einfach nervig“

Das Google Logo

Leak: Google entwickelt AR-Headset, Codename „Project Iris“

Playstation VR 2: Sony sucht Ideen für Eye-Tracking

Playstation VR 2: Sony sucht Ideen für Eye-Tracking

Tales from the Galaxy’s Edge Test: Star-Wars-Magie im VR-Format
logoUPDATE

Tales from the Galaxy’s Edge Test: Star-Wars-Magie im VR-Format

Teaserbild mit Assassin's Creed Artwork und dem Nachtsichtgerät aus Splinter Cell, beides kommt für VR

Activision Blizzard: Meta ließ Microsoft vor – ist Ubisoft attraktiver?

Matt_Damon

Matt Damon schwärmt vor Hollywood-Produzenten von Virtual Reality

| Featured Image: 20th Century Fox