Der Deutsche gilt zumindest in Deutschland  als technologiemüde und wenig innovationsbegeistert. Laut einer Studie des auf Zahlungsabwicklung fokussierten Unternehmens Worldpay trifft das bei VR und AR nicht unbedingt zu.

Kabetec VR-Brille

Die Umfrage zeigt, dass 59 Prozent der Deutschen den Kauf einer VR- oder AR-Hardware in Betracht ziehen. 55 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer gehen davon aus, dass VR- und AR-Technologien genauso erfolgreich werden wie das Smartphone.

Bei der Anschaffung ist der Preis der entscheidende Knackpunkt. 63 Prozent geben an, dass sie durch zu hohe Kosten vom Kauf abgehalten werden könnten.

Die Umfrage des Finanzdienstleisters Worldpay beschäftigte sich insbesondere mit Virtual- und Augmented-Reality-Shopping. 51 Prozent der Deutschen würden gerne mehr Virtual-Reality-Erlebnisse im Ladengeschäft nutzen. 57 Prozent interessieren sich für Smartphone-Apps mit ergänzenden VR- oder AR-Features.

Bei Zahlungen direkt in Virtual Reality sind die Deutschen zurückhaltend. Nur 25 Prozent erachten VR-Zahlungen als sicher und gerade einmal 20 Prozent würden Daten dauerhaft speichern.

Rogier de Boer, Manager bei Worldpay, glaubt, dass es noch lange Zeit dauern wird, bis die Technologie in Deutschland Mainstream wird – zumindest im Shopping-Kontext.

“Konsumenten fühlen sich noch nicht wohl damit, Zahlungsangaben in einer virtuellen Welt zu speichern. Doch sollte man sich auch ins Gedächtnis rufen, dass wir uns gerade erst an Mobile-Banking und Online-Shopping gewöhnt haben. Die Menschen benötigen ein bisschen mehr Zeit, um sich mit …

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Unreal Engine 5 - ein neues Grafikzeitalter? | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.