Mit SteamVR Tracking 2.0 lassen sich vier Basisstationen der zweiten Generation in Reihe schalten. Das ermöglicht eine weitaus größere Trackingfläche als bisher. Technisch läge allerdings noch mehr drin: Laut einem Valve-Ingenieur werden VR-Nutzer demnächst bis zu 16 Trackingboxen gleichzeitig in Betrieb nehmen können. Damit könnte das Trackingsystem ganze Lagerhallen abdecken.

Die mit der Standard-Vive gelieferten Basisstationen decken im Zweierbetrieb bis maximal 16 Quadratmeter ab. Schaltet man vier von Valves neuen Trackingboxen in Reihe, liegen bis zu 100 Quadratmeter drin – zumindest in der Theorie.

Die Betreiber der VR-Arcade Holocafé experimentieren bereits mit dem Setup und beschreiben ihren ersten Versuchsaufbau in einem Blogeintrag. Das Unternehmen hat bereits mehrere Vive-Pro-Kits erworben. Da jedes Paket zwei der neuen Trackingboxen enthält, können die Entwickler das erweiterte Tracking ausprobieren. Separat werden die neuen Basisstationen nämlich noch nicht verkauft.

Firmware-Update erscheint “bald”

In dem Beitrag führen die Betreiber durch die einzelnen Schritte des Setups. Testen konnte sie eine maximale Trackingfläche von 7,5 auf 7,5 Meter, weil kein größerer Raum zur Verfügung stand. Zehn auf zehn Meter sollten laut Valve  jedoch kein Problem sein. Holocafé …

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.