Der niederländische Musiker und VR-Entwickler Dennis Meffert alias Sheaf schuf eine kurze, aber sehr stimmungsvolle VR-Erfahrung, die mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

In der Bahn sitzen, Musik hören und aus dem Fenster die vorbeiziehenden Landschaften beobachten: Das habe ich früher fast jeden Tag gemacht, als ich morgens zur Arbeit und abends wieder nach Hause pendelte.

Diese Tätigkeit wurde zu einem Ritual, das mich sanft in den Tag führte und mich nach Feierabend in Ruhe über die vergangenen Stunden nachdenken ließ – eine willkommene Zwangspause vom Alltagstrubel, die mir gut tat.

Eine ebenso beruhigende, ja meditative Wirkung kann das Autofahren haben. Das beweist die erste VR-Erfahrung des Niederländers Dennis Meffert.

Der freiberufliche Programmierer komponiert in seiner Freizeit elektronische Musik und experimentiert mit Virtual Reality. Nun brachte er beides auf höchst effektvolle Weise zusammen.

Sheaf_3

Die Grafik kommt im Polygon-Look daher. Das verstärkt die surreale Stimmung noch. BILD: Dennis Meffert / Sheaf

Wenn Musik und VR aufeinandertreffen

Meffert hat im vergangenen Jahr unter seinem Künstlernamen Sheaf eine Debüt-EP mit drei kurzen, aber stimmungsvollen Synthwave-Stücken veröffentlicht, die von der Musik der 80er Jahre inspiriert sind.

Die VR-Erfahrung “Sheaf – Together EP” ist eine VR-Adaption dieser Stücke, in der die Musik und Virtual Reality atmosphärisch perfekt aufeinander abgestimmt sind.

Dargestellt wird eine Autofahrt durch verschiedene Landschaften. Dabei sitzt man zwar hinter einem virtuellen Steuer, fahren muss man allerdings nicht: Das Auto bewegt sich von alleine, sodass man sich zurücklehnen und die vorbeiziehende Szenerie aus vollen Zügen genießen kann.

Die fällt abwechslungsreich aus: Mal fährt man eine Küste entlang, mal durch einen Wald oder eine Stadt. Die Tageszeit variiert, ebenso das Wetter.

Sheaf_2

Besonders stimmungsvoll: Eine nächtliche Fahrt bei Regen. BILD: Dennis Meffert / Sheaf

Kalifornisches Flair

Die virtuelle Autofahrt weckt durch seine träumerische Synthiemusik, die Küstenlandschaften, Palmen und Wahrzeichen wie die Golden Gate Bridge Sehnsucht nach Kalifornien und Florida und schafft Szenen von teils surrealer Schönheit – eine Art von Erfahrung und Reise, die ich gerne öfter in Virtual Reality erleben würde.

“Musik kann für sich alleine schon starke Emotionen wecken, aber mit Virtual Reality kann man jemanden in eine komplett andere Umgebung transportieren, die zur Stimmung passt, die man mit der Musik heraufbeschwören möchte. Das führt zu interessanten Möglichkeiten, die man so in keinem anderen Medium hat”, schreibt mir Meffert.

Entwickelt hat er die VR-Erfahrung mit Hilfe der Unreal Engine, Blender und Krita. Die Musik wurde unter anderem mit den VST-Plugins KORG Collection, FM8 und VirtualCZ komponiert.

“Sheaf – Together EP” ist kostenlos bei Steam erhältlich. Unterstützt werden Valve Index, HTC Vive und Oculus Rift. Die Musik kann man bei Bandcamp hören und kaufen.

Titelbild: Stryde Games, Via: Road to VR

Weiterlesen zum Thema Musik und VR:


MIXED-Podcast #155: KI im Alltag, Virtual-Link-Flop und Vive-Cosmos-Preis | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.