Wie nennt man das denn jetzt?

Mit der dreiteiligen VR-Serie “Vader Immortal” will Disneys Innovationslabor ILMxLab beweisen, dass interaktive Storys in VR eine Daseinsberechtigung haben. Eine lebendige Storywelt ist die große Vision.

Was genau ist Vader Immortal eigentlich? Drehbuchautor David S. Goyer (Batman Begins, Man of Steel, Da Vinci’s Demons) weiß auf diese Frage selbst keine richtige Antwort (via Entertainment Weekly).

Laut Goyer ist Vader-VR weder Film noch Spiel, sondern irgendwas dazwischen. Entsprechend will das Studio auch den Brillenträger nicht als “Spieler” oder “Zuschauer” bezeichnen. Denn in Vader Immortal interagiert er zwar mit der Umgebung, den Charakteren und der Story – ist also mehr als ein Zuschauer – aber nicht in dem Ausmaß eines typischen Spiels.

“Teilnehmer” oder “Besucher” sind laut Goyer daher die besseren Bezeichnungen. Vielleicht auch “Schauspieler”, aber dieser Anspruch wiederum könne den Nutzer überfordern, meint Goyer.

Was macht Vader eigentlich, wenn er niemanden Macht-würgt? Bild: Disney

Was macht Vader eigentlich, wenn er niemanden Macht-würgt? In Vader Immortal soll man es erfahren. Bild: Disney

Jenseits der Boshaftigkeit

Die ersten Tester vergleichen Vader Immortal mit einem Theaterstück: Der Brillenträger schlüpft in die Haut eines gefangenen Schmugglers, der latent in der Macht begabt ist.

In dieser Rolle soll man dem dunklen Lord bei einer Mission helfen – allerdings ohne zu sprechen. Diesen Job übernimmt ein Hilfsroboter im eigenen Auftrag. Er begleitet den Brillenträger durch die VR-Erfahrung und unterstützt ihn bei seiner Mission.

Die Geschichte von Vader Immortal ist laut der Macher Teil des Star-Wars-Kanons. Sie spielt vor dem Film “Rogue One”, der erzählt, was Vader in der Zeit ab seiner Verwandlung in Vader bis zu seinem Auftritt im ersten Star-Wars-Kinofilm getrieben hat.

Goyer verspricht viel direkte Interaktion mit Vader. Die VR-Erfahrung soll seine Persönlichkeit abseits des schwarzen Teufels zeigen. Im zweiten Teil wird man sogar Vaders Schüler, lässt sich in der Macht ausbilden. Auch Lichtschwertkämpfe wird es geben.

Der erste Teil von Vader Immortal erscheint am 21. Mai für Oculus Quest und Oculus Rift. Er kostet zehn US-Dollar bei einer Spieldauer von circa 45 bis 60 Minuten. Teil zwei und drei erscheinen im Laufe des Jahres, das genaue Datum steht noch nicht fest.

Quelle: Entertainment Weekly; Bilder: The Walt Disney Company

Weiterlesen über VR-Erfahrungen:


MIXED-Podcast #143: Google I/O und High Fidelity VR-Abschied | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.