Update vom 5. Dezember 2019:

Qualcomm hat Details zu den Spezifikationen des Snapdragon 865 veröffentlicht.

Die integrierte Kryo-585-CPU soll 25 Prozent schneller rechnen als der Prozessor des Vorgängers. Die Adreno-650-GPU unterstützt die Grafikschnittstelle Vulkan 1.1. und soll 20 Prozent schneller sowie 35 Prozent stromsparender sein als die GPU des Snapdragon 855.

Die KI-Performance wurde ebenfalls spürbar verbessert. Die fünfte Generation von Qualcomms KI-Engine soll doppelt so leistungsfähig sein wie die des letztjährigen Chips und zugleich 35 Prozent stromsparender.

Der neue Chip unterstützt 200-Megapixel-Fotos und 8K-Videoaufnahmen mit 30 Bilder pro Sekunde sowie zum ersten Mal Displays mit einer Bildwiederholrate von 144 Hertz.

Auf der Feature-Liste stehen außerdem Wi-Fi 6, Bluetooth 5.1 und Quick Charge 4+.

Das mit dem Snapdragon 865 kombinierte 5G-Modem X55 unterstützt eine theoretische Downloadgeschwindigkeit von bis zu 7,5 Gigabits pro Sekunde.

Ursprünglicher Artikel vom 4. Dezember 2019:

Qualcomms Snapdragon-Chip befeuert neben Android-Smartphones auch autarke VR-Brillen wie Oculus Go, Oculus Quest und Vive Focus Plus. Nun stellte Qualcomm das neueste SoC-Flaggschiff, den Snapdragon 865 sowie den Mittelklasse-Chip Snapdragon 765 vor.

Die Prozessoren wurden auf dem alljährlich stattfindenden Snapdragon Tech Summit vorgestellt. Beide Chips sind für 5G gerüstet, wobei insbesondere der Snapdragon 765 zur Verbreitung 5G-tauglicher Smartphones beitragen sollte.

Das 865er-Flaggschiff dürfte 2020 in Android-Smartphones der Premium-Klasse wie dem Galaxy S11 und dem LG G9 verbaut werden. Xiaomi und Oppo haben bereits bestätigt, dass sie für ihre nächstjährigen Premium-Geräte auf die 865er-Plattform setzen.

Die leistungsschwächeren und günstigeren, aber ebenfalls 5G-tauglichen Snapdragon-Chips 765 und 765G, sind für Mittelklasse-Smartphones vorgesehen. Die G-Variante des Chips dürfte etwas höher getaktet sein und in Smartphones mit Gaming-Fokus verbaut werden.

Bislang war 5G Highend-Smartphones wie dem Samsung Galaxy S10 5G vorbehalten. Das dürfte sich im nächsten Jahr dank des Snapdragon 765 und 765G ändern.

Snapdragon 865 ohne integriertes 5G-Modem

Ein wichtiger Unterschied zwischen dem Snapdragon 865 und 765: Letzterer Chip hat Qualcomms 5G-Modem, den Snapdragon X55, integriert. Beim Snapdragon 865 ist das nicht der Fall.

Da der Flaggschiff-Prozessor ein separates X55-Modem voraussetzt, könnte sich dieser Umstand in teureren und energiehungrigeren Highend-Smartphones niederschlagen.

Eine Oculus Quest 2 dürfte folglich erst auf einen Snapdragon-Chip mit integriertem 5G-Modem setzen. Im aktuellen Modell ist ein Snapdragon 835 verbaut.

5G wird gemeinhin als nächster großer Schritt für Virtual und Augmented Reality angesehen: Da Inhalte praktisch verzögerungsfrei in die Brillen gestreamt werden könnten, dürfte 5G schmalere Geräte sowie neue VR- und AR-Anwendungsszenarien ermöglichen.

Die technischen Spezifikationen der neuen Prozessoren dürfte Qualcomm demnächst veröffentlichen. Dann wird man wissen, mit wie viel Mehrleistung man bei der neueste Chip-Generation rechnen kann.

Titelbild: Qualcomm, Quelle: Qualcomm, The Verge

Mehr lesen über 5G und XR:

steady2

Der MIXED.de XR-Podcast #177

Jetzt reinhören: Facebook OS, Quest-Handtracking und VR-Kino | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.