Ob und wann Sony Playstation VR eine Nachfolgerbrille spendiert, ist derzeit völlig unklar. Aber wenn sie kommt, hat Sony womöglich eine Technologie gegen VR-Übelkeit integriert.

Sonys Spieleabteilung wurde vor wenigen Tagen ein im März 2017 eingereichtes Patent genehmigt. In diesem Patent beschreibt das Unternehmen eine VR-Brille, bei der unter anderem das Mikrofon, Pupillenerfassung, ein Thermometer oder ein Feuchtigkeitssensor als biometrische Sensoren eingesetzt werden, um das Wohlbefinden des VR-Brillenträgers auszuwerten.

Biometrische Sensoren sollen das Wohlbefinden des VR-Brillenträgers auswerten. Bild: Sony

Biometrische Sensoren sollen das Wohlbefinden des VR-Brillenträgers auswerten. Bild: Sony

Das System bestimmt zunächst einen Schwellwert, der den Normalzustand des Nutzers beschreibt. Sollten seine biometrischen Daten deutlich von diesem abweichen und auf VR-Übelkeit hinweisen, meldet sich die Brille beim Nutzer beispielsweise via Warnhinweis über die Kopfhörer oder durch ein visuelles Signal.

Sogar externe Assistenz soll alarmiert werden können. Bei der richtigen Interpretation speziell der Audiodaten soll ein maschinelles Lernverfahren unterstützen.

Der Warnprozess im Detail. Sogar externe Dritte sollen alarmiert werden können. Bild: Sony

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Apple waits, Oculus goes | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.