Was Oculus-Gründer Palmer Luckey von Apple Vision Pro hält

Was Oculus-Gründer Palmer Luckey von Apple Vision Pro hält

Palmer Luckey spricht in einem Podcast darüber, was ihn an Apple Vision Pro überraschte. Und was er anders gemacht hätte.

Im Podcast des Autors und Unternehmers Peter H. Diamandis spricht Luckey über VR und die Interfaces der Zukunft, KI-Technologie, den Krieg in der Ukraine und sein Rüstungsunternehmen Anduril.

In einem früheren Twitter-Gespräch mit Diamandis sagte Luckey, dass er eine ältere Version des Headsets ausprobiert habe. Auf die Frage, was er von dem Anfang Juni vorgestellten Produkt hält, meint Luckey:

"Ich denke, dass es Dinge gibt, die ich anders machen würde, wenn ich Apple wäre. Aber im Grunde haben sie alles richtig gemacht. Sie haben nichts furchtbar Falsches getan. Ich denke, dass Apple genau das richtige Segment des Marktes anpeilt, das Apple anpeilen sollte. Verschiedene Unternehmen haben verschiedene Produkte, die zu ihnen passen. Ich denke, wenn Apple versucht hätte, den Low-End-Markt anzusprechen, wäre das ein Fehler gewesen. Sie verfolgen genau den Ansatz, den ich mir von Apple immer gewünscht habe und den auch Oculus in den ersten Jahren verfolgt hat. Als Apple die Vision Pro auf den Markt brachte, teilte ich einen Tweet von mir aus dem Jahr 2015, in dem ich sagte, dass VR erst etwas werden muss, das alle haben wollen, bevor es zu etwas wird, das sich alle leisten können. Ich denke, das ist der Ansatz, den Apple verfolgt."

Luckey befürwortet kontroverses Design

Etwas hat Luckey dann doch überrascht: dass Apple aus Komfortgründen auf eine externe Batterie gesetzt hat, statt diese ins Headset zu integrieren. Den Ansatz hält er aber für richtig.

"Um es ganz klar zu sagen: Das ist der richtige Weg, die Dinge anzugehen. Ich war ein großer Befürworter dieser Lösung bei Oculus. Leider war dies ein Kampf, den ich in meinen letzten Jahren dort verloren habe. Und so haben sie alle Batterien und die Recheneinheit in das Headset selbst eingebaut, und nicht nur in das Headset, sondern in die Vorderseite des Headsets, was das Gewicht der Vorderseite des Geräts enorm erhöht [...] Die Tatsache, dass Apple das getan hat, war etwas, wovor ich Angst hatte, dass sie es nicht tun würden, weil es weniger cool aussieht, als alles in einem magischen Ding zu haben, das man einfach auf den Kopf setzt. Aber es ist so wichtig, das Gewicht am Kopf zu reduzieren, vor allem für die Zukunft."

Luckey denkt, dass Apple diesem Design treu bleiben wird und versucht, eine neue Erwartungshaltung zu schaffen. Eine außergewöhnliche These. Die Stelle im Wortlaut:

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

"Ich denke, der eigentliche Grund, warum Apple die Batterie vom Headset trennt, ist nicht, weil dieses Gerät keine Batterie auf der Rückseite des Headsets hätte haben können und dies gut gewesen wäre. Es ist, weil sie die Erwartung in die Menschen setzen, dass es in Ordnung ist, die Batterie nicht am Kopf zu tragen, sodass sie in der Zukunft mehr Rechenkraft, mehr Funkeinheiten, mehr Batterien zu einem externen Puck hinzufügen können, anstatt alles im Headset zu behalten. Denn das ist es, was es dem Apple-Gerät ermöglichen wird, eine dünne Brille zu werden. Solange die gesamte Rechenkraft und die Batterie im Headset bleiben, gibt es eine Grenze, wie klein das Gerät sein kann. Und diese Grenze liegt irgendwo bei der Größe der VR-Headsets, die man heute sieht."

VR-Input hat mehr zu bieten als Augen und Hände

Eine zweite, sehr kontroverse Design-Entscheidung Apples war, auf Controller zu verzichten und stattdessen voll und ganz auf Blick- und Handerfassung zu setzen. Luckey denkt, dass Apple früher oder später über diesen minimalistischen Ansatz hinausgehen wird.

"Nun, es ist kein Geheimnis, dass ich ein großer Fan von VR-Input bin. Das ist wahrscheinlich eines der Dinge, die ich anders gemacht hätte als Apple. Auf der anderen Seite muss Apple einen Plan für VR-Input haben, der über die reine Fingereingabe hinausgeht. Ich glaube, sie verfolgen einen zielgerichteten Marketingansatz, aber ich denke, sie haben eine umfassendere Vision für die Zukunft, als dass alles nur via Augen und Hände funktioniert."

Den vollen Podcast könnt ihr euch bei Youtube ansehen. Das Video startet bei der Diskussion der Vision Pro.