Oculus äußert sich nicht konkret zu Verkaufszahlen der VR-Brille Oculus Rift. Immerhin verrät Oculus-Manager Jason Rubin jetzt, dass sich die Preissenkungen aus dem vergangenen Jahr bemerkbar gemacht haben – und zwar deutlich.

Im vergangenen Jahr senkte Oculus den Preis für Rift-Brille samt Touch-Controller sturzartig von rund 900 Euro auf 450 Euro. Eine Preissenkung um 50 Prozent innerhalb weniger Monate: Das wirkte damals schon so, als würde Oculus aufgrund verhaltener Verkaufszahlen die Flucht nach vorne ergreifen. Ohne Not schenkt man so viel Umsatzpotenzial nicht her.

Dass sich die deutliche Preissenkung positiv auf die Rift-Verkaufszahlen auswirken würde, war klar. Nur wie positiv?

In einem aktuellen Podcast spricht Oculus-Manager Jason Rubin von einer “massiven Steigerung der Verkaufszahlen” nach der Preissenkung. Konkrete Zahlen nennt Rubin wie gewohnt nicht.

Dass sich die VR-Marktanteile zuletzt deutlich zugunsten von Oculus Rift verschoben haben, lässt sich aus Steams VR-Nutzungsstatistik ablesen: Mittlerweile liegt die Rift-Brille bei Steam vor HTC Vive und weiteren VR-Brillen – obwohl die Heimatbasis der Facebook-Brille eigentlich Oculus Home ist.

Die Krone als meistverkaufte PC-Brille dürfte Oculus Rift wohl sicher sein. Sonys drei Millionen verkaufte Playstation-VR-Brillen werden hingegen wohl eher nicht übertroffen.

Preis, Qualität, Inhalt: Unterschi…


MIXEDCAST #171: Das Carmack-Drama, Stormland und Magic Leak | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.