Auf dem Sundance-Filmfestival feierte Oculus’ neuester 360-Film “Traveling While Black” Premiere. Er ist ab sofort kostenlos für Oculus Rift, Oculus Go und Samsung Gear VR verfügbar.

Die Dokumentation thematisiert das Leben farbiger US-Bürger in Zeiten, in denen sie sich nicht frei im Land bewegen durften. Regie führt der Oscar-Gewinner Roger Ross Williams unter Beteiligung von Ayesha Nadarajah sowie Félix Lajeunesse und Paul Raphaël vom VR-Filmstudio Felix & Paul. Die New York Times unterstützte die Produktion.

“Es geht darum, die Vergangenheit mit der Gegenwart zu verbinden und den Menschen zu erklären, dass wir als schwarze Menschen in Amerika jedes Mal gefährdet sind, wenn wir aus der Haustür gehen. Es gibt eine Geschichte, die dich ängstlich und angespannt macht, weil du sie immer bei dir hast”, sagt Williams.

Traveling While Black ist ab sofort kostenlos verfügbar für Oculus RiftOculus Go, Samsung Gear VR und bei der New York Times.

Vor dem Ansehen sollte man den Film für höchste Qualität herunterladen, das verbraucht rund 3,8 GB Speicherplatz. Gedreht wurde Traveling While Black in stereoskopischem 3D, die Bildwirkung mit Oculus Go ist stellenweise beeindruckend räumlich.

Weiterlesen über VR-Filme:


MIXED-Podcast #150: Valve Index und Apples AR-Augen | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.