Mixed-Reality-Erfahrung verknüpft Oper-Kulisse mit Augmented Reality

Mixed-Reality-Erfahrung verknüpft Oper-Kulisse mit Augmented Reality

Folgt dem digitalen Fuchs in eine Augmented-Reality-Märchenwelt.

Die Walisische Nationaloper hat gemeinsam mit Partnern die Mixed-Reality-Oper „The Vixen’s Tale“ geschaffen. Die Geschichte basiert auf Leoš Janáček’s Oper „The Cunning Little Vixen“, die XR-Erfahrung richtet sich an ein jüngeres Publikum.

Die Oper selbst beschreibt sie als „Tunnelbuch“, das man mit einem AR-fähigen Smartphone durchschreiten kann: Man folgt einem digitalen Fuchs durch eine reale Kulisse und erfährt so mehr über die Geschichte und Musik der Oper.

___STEADY_PAYWALL___
Scannt man den Fuchs mit dem Smartphone, erwacht er digital zum Leben. Bild: WNO

Betrachtet man den Fuchs mit dem Smartphone, erwacht er digital zum Leben. Bild: WNO

Technisch ist die AR-Erfahrung geschickt umgesetzt: Die Kulisse selbst visualisiert einerseits die Welt des Stückes und dient zugleich als Markierung fürs Smartphone. Das weiß so genau, an welcher Stelle welches digitale Objekt oder welcher Charakter eingeblendet werden soll. Dadurch erwacht der eigentlich statische Holzaufbau digital zum Leben.

Präsentiert wird die Mixed-Reality-Oper im Kunstzentrum in Cardiff Bay noch bis Anfang November. Weitere Informationen stehen auf der offiziellen Webseite.

Quelle: WNO

Weiterlesen über XR-Kunst: