Meta übernimmt Optik-Unternehmen Luxexcel

Meta übernimmt Optik-Unternehmen Luxexcel

Meta hat Luxexcel gekauft. Das belgisch-niederländische Unternehmen liefert ein wichtiges Puzzleteil für Metas erste AR-Brille.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Das 2009 gegründete und in Turnhout, nahe Antwerpen ansässige Unternehmen spezialisiert sich auf den 3D-Druck komplexer Korrekturlinsen und entwickelte zu diesem Zweck eigene Maschinen. Die Linsen dienen der Sehschärfenkorrektur und Einkapselung von Wellenleitern. Das ist ein aus Glas oder Plastik hergestelltes AR-Display, welches das Licht eines Projektors ins Auge leitet.

Luxexcel arbeitete zuvor mit einer Reihe bekannter Wellenleiterhersteller zusammen, darunter Lumus und WaveOptics. Auch Meta soll Gerüchten zufolge für Project Aria mit Luxexcel kooperiert haben. Mit der im Rahmen dieses Forschungsprojekts entwickelten Sensorbrille möchte Meta herausfinden, welche Daten AR-Brillen über die Umgebung sammeln müssen, um smarte Funktionen wie AR-Navigation zu bieten.

Meta soll einen hohen Preis gezahlt haben

Die belgische Wirtschaftszeitung De Tijd berichtete als erste über die Luxexcel-Akquisition, die schon vor Wochen im Geheimen vollzogen worden sein soll. Am Mittwoch bestätigte Meta die Übernahme.

„Wir freuen uns, dass das Luxexcel-Team zu Meta gestoßen ist. Dies erweitert die Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen“, lässt Meta verlauten.

Renderings zeigen eine mögliche Implementierung von Luxexcels Technologie: Ein Wellenleiter-Display kommt zwischen Luxexcels Linsen zu liegen.

Eine mögliche Implementierung von Luxexcels Korrekturlinsen: Die gedruckten Linsen dienen zum einen der Sehstärkenkorrektur, zum anderen als Schutzhülle für das Wellenleiterdisplay |. Bild: Luxexcel

Laut der Zeitung soll Meta einen „gesalzenen“ Preis für das Unternehmen bezahlt haben. Von der Übernahme profitiert nicht nur Luxexcel selbst: Die flämische Regierung hat aggressiv in das Unternehmen investiert und gehört zu den größten Anteilseignern.

Luxexcel spezialisierte sich seit 2015 auf den 3D-Druck von Korrekturlinsen. 2018 übernahm der ehemalige Solidscape-CEO Fabio Esposito das Steuer und führte diese Ausrichtung konsequent fort. Ein Artikel aus dem Jahr 2019 beleuchtet die Technologie und Espositos Ziele im Detail.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Meta und Co. auf der Jagd nach AR-Technologie

Meta will Gerüchten zufolge im Jahr 2026 eine erste, massentaugliche AR-Brille auf den Markt bringen. Luxexcel könnte die hierfür benötigten Korrekturlinsen liefern, die in hoher Zahl hergestellt, kostengünstiger sein dürften als andere Lösungen.

Die Übernahme folgte auf zahlreiche andere seitens Metas und anderer großer Unternehmen, die sich frühzeitig wichtige AR-Grundlagentechnologien sichern wollen.

Display-Experte und Industriebeobachter Karl Guttag, der sich auf seinem Blog auch mit Luxexcels Technologie auseinandersetzt, bewertet die Übernahme kritisch.

„Mit dieser Akquisition setzt sich der Trend fort, dass Unternehmensriesen wie Meta, Apple, Google und andere, darunter Snap und Vuzix, die Lieferkette für AR-Komponenten aufkaufen. Dieser Aufkauf von jungen Technologien wird die langfristige Entwicklung des AR-Marktes wahrscheinlich behindern.“

Quellen: De Tijd, BrusselsTimes, KGonTech, 3D Printing Media Network