Meta Quest 2 hat nun zwei virtuelle Wohnungen, aber weshalb?

Meta Quest 2 hat nun zwei virtuelle Wohnungen, aber weshalb?

Meta Quest 2 besitzt nun zwei virtuelle Wohnungen, in die man Freunde einladen kann. Das dürfte Verwirrung stiften.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Diesen Sommer führte Meta Horizon Home ein. Mit diesem neuen Feature können Quest-Nutzer:innen Freunde in die eigene Home-Umgebung einladen und gemeinsam Filme schauen. Mit Home-Umgebung meine ich den virtuellen Raum, in den man nach dem Starten der Meta Quest 2 teleportiert wird.

Um die gleiche Zeit rollte Meta ein Feature namens Personal Space an ausgewählte Nutzer:innen aus. Das ist ein virtuelles Apartment innerhalb Metas Proto-Metaverse Horizon Worlds, in die man Freunde einladen, gemeinsam Minispiele spielen und in andere Horizon-Welten aufbrechen kann.

Personal Space rollt an mehr Nutzer:innen aus

In den kommenden Wochen wird die Horizon-Worlds-Wohnung für weitere Nutzer:innen freigeschaltet samt neuen Möglichkeiten, die soziale Erfahrung an die eigenen Bedürfnisse anzupassen, schreibt Meta im Oculus Blog.

Nutzer:innen können „Hausregeln“ festlegen, gezielt Freunde einladen, Gäste stummschalten oder aus der virtuellen Wohnung werfen. Personal Space ist der erste private Raum von Horizon Worlds und kann bis zu sieben Gäste aufnehmen. Die übrigen Welten stehen allen Nutzer:innen offen.

Horizon Worlds ist bislang nur von den USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Island, Irland, Frankreich und Spanien aus zugänglich. Ob und wann deutsche Nutzer:innen Metas großes Metaverse-Projekt ausprobieren können, ist unklar. Meta Quest 2 wird in Deutschland wegen Rechtsstreitigkeiten nicht von Meta beworben und verkauft. Solange sich das nicht ändert, dürfte Horizon Worlds hiesigen Nutzer:innen weiterhin verwehrt bleiben.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Metas Metaverse: In sich gespalten

Es bleibt zu hoffen, dass Meta in Zukunft eine elegantere Lösung für die virtuelle Heimstatt findet.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Von Horizon Home, das kein Bestandteil von Horizon Worlds ist, startet man gemeinsam in VR-Apps, während man vom Personal Space in andere Räume der Virtual-Reality-App Horizon Worlds startet.

Einleuchtender wäre es, wenn es nur eine virtuelle Wohnung gäbe, von der aus man beides machen könnte. Dafür müsste Horizon Home zum Ausgangspunkt von Horizon Worlds werden und dieses ein integraler Bestandteil des Betriebssystems und nicht bloß eine VR-App unter anderen.

Man sieht: Metas Metaverse ist in sich noch einmal fragmentiert und es dürfte lange dauern, bis die unterschiedlichen Angebote verschmelzen.

Quellen: Oculus Blog