Das Schweizer Startup Imverse hat ein 3D-Programm entwickelt, mit dem VR-Nutzer aus 2D- oder 360-Grad-Fotos von Hand begehbare 3D-Umgebungen erstellen können. Der “LiveMaker” ist ab sofort in der offenen Beta erhältlich.

Die Software nutzt die Vorteile von Virtual Reality wie die 3D-Visualisierung und intuitive Objektinteraktion mittels VR-Controllern, um die Erstellung von 3D-Inhalten zu vereinfachen. Ein Youtube-Video (siehe unten) zeigt, wie VR-Nutzer auf Basis einer 360-Grad-Bildvorlage eine 3D-Umgebung modellieren können.

Hat man den Raum samt Architektur erstellt, können Oberflächen texturiert, von Hand bemalt, mit Shader-Effekten versehen und die gesamte Szene neu ausgeleuchtet werden. Externe 3D-Modelle und Videos können mit einem Klick in der Umgebung platziert werden.

Ist man mit dem Resultat zufrieden, kann der 3D-Raum in gängige Formate exportiert und in anderen 3D-Programmen weiterbearbeitet werden.

Ab sofort für Rift und Vive erhältlich

“Wir wollen Künstlern und Kreativen ermöglichen, VR-Inhalte ohne großes Budget oder Spezialausrüstung zu schaffen”, sagt Imverse-CEO Javier Bello Ruiz. Die 3D-Konversion flacher Inhalte und die gestalterische Flexibilität wird durch eine von Imverse entwickelte Voxel-Engine ermöglicht.

Das Programm kann ab sofort auf der offiziellen Internetseite heruntergeladen werden. Es erscheint in vier Ausgaben: Lite, Creator, Pro und Visionary. Die günstigste Ve…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Alles über Oculus Quest 2 | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.