JVC versucht die Kreuzung zwischen SteamVR-Brille und AR-Optik. Die Brille soll noch im März erscheinen.

Die für Unternehmen gedachte XR-Brille versucht eine Display-Innovation: Anstatt wie bei typischen VR-Brillen LC-Displays in einem geschlossenen Gehäuse direkt vor zwei Linsen zu schnallen, verwendet JVC eine offene Bauweise mit einer AR-Display-Technik. In der Brille sind an der Oberseite zwei 5.5 Zoll große LC-Displays verbaut, deren Licht ins Auge des Brillenträgers gespiegelt wird.

Weil das Bild von oben gespiegelt wird, sind die Displays an der Vorderseite nicht im Blickfeld. Die JVC-Brille bietet daher eine transparente Front, der Brillenträger kann die Umwelt weiter wahrnehmen. JVCs Brille soll so die technischen Vorzüge einer VR-Brille mit dem Nutzen einer AR-Brille vereinen.

So erklärt JVC den Optik-Unterschied: Links ist das optische System einer typischen VR-Brille, eine Linse vor einem Display. Rechts ist das Spiegeldisplaykonstrukt von JVC, wie man es von AR-Brillen kennt. | Bild: JVC

So erklärt JVC Kenwood die eigene Optik-Innovation: Links ist das optische System einer typischen VR-Brille, eine Linse ist vor einem Display montiert. Rechts ist das Spiegeldisplaykonstrukt von JVC Kenwood, wie man es von AR-Brillen kennt. Da das Bild nur gespiegelt wird, kann der Brillenträger noch die reale Umgebung sehen. | Bild: JVC

Das Sichtfeld soll bei 120 Grad horizontal / 45 Grad vertikal liegen bei einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel pro Auge und einer Bildwiederholrate von bis zu 72 Hz. Das Gewicht liegt ohne Kabel und Kopfhalterung bei 640 Gramm.

Als Anwendungsszenario nennt JVC zum Beispiel typische AR-Trainingsszenarien, bei denen man an einer realen Maschine arbeitet, während man digital eine Bedienungsanleitung direkt auf die Maschine eingeblendet bekommt.

Eine klobige, große Tech-Brille mit durchschtiger Front.

JVCs XR-Brille erinnert an eine VR-Brille, verwendet aber AR-Displaytechnologie – somit ist die Front durchsichtig. Der Schweizer-Käse-Look liegt am SteamVR-Tracking: In den Einbuchtungen sitzen SteamVR-Sensoren für das Laserlicht der SteamVR-Trackingboxen. | Bild: JVC

JVC kombiniert AR-Optik mit SteamVR-Tracking

Das Tracking erledigt JVC über in die Brille integrierte SteamVR-Sensoren. Das hat zwei Vorzüge: JVC setzt auf einen schon verbreiteten Industriestandard, außerdem muss das Unternehmen kein eigenes Zubehör anbieten. Sämtliche SteamVR-kompatible Hardware wie Controller oder Tracking-Erweiterungen können mit der JVC-Brille kombiniert werden.

Jetzt gibt JVC das Veröffentlichungsdatum bekannt: Das “HMD-VS1W” soll ab Ende März offiziell verkauft werden. Der Preis wird als “offen” beschrieben – interessierte Unternehmen dürfen also in Verhandlung mit JVC gehen. Der Preis wird von Faktoren wie Stückzahl und Support abhängen.

Als Zuspieler empfiehlt JVC einen Windows-10-Rechner mit einem Intel Core i9 9900K sowie mindestens einer Nvidia Geforce RTC 2080 bei 32 GB Arbeitsspeicher.

AuflösungPro Auge: 2.560 x 1.440 Insgesamt: 5.120 x 1.440
SichtfeldweiteHorizontal: 120 Grad, Vertikal: 45 Grad
Display5.5 Zoll LCD
Bildwiederholrate60 Hz / 72 Hz
TrackingSteamVR Tracking System 2.0
Optisches SystemHalbspiegel mit Kombinierer
Display-AnschlussDisplayPort 1.2 x2 * HDCP 2.2 kompatibel
Audio-EingangStereo-Klinkenkabel
PC-AnschlussUSB 2.0 (Type-A)
Kabellänge3 Meter (DisplayPort, USB, Stromkabel)
StromversorgungDC12V (Adapter enthalten)
Größe280 x 135 x 134 mm (ohne Kabel / Kopfbefestigung)
Gewicht640g (ohne Kabel / Kopfbefestigung)

Quellen: JVC, Mogura | Titelbild: JVC Kenwood

Weiterlesen über Profi-XR-Brillen:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.