Auf der Game Developers Conference konnte ich Qualcomms aktuelles Referenzdesign der autarken Virtual-Reality-Brille mit Snapdragon-Prozessor ausprobieren. Sie hat Qualcomms neuesten Flaggschiff-Chip und Eye-Tracking-Technologie von Tobii verbaut.

Die auf der GDC vorgestellte Techdemo ist schon älter und wurde im vergangenen Jahr in Kombination mit HTC Vive gezeigt (siehe Video unten). Für die Qualcomm-Brille, die sämtliche Prozessoren an Bord hat und nicht mit einem PC verbunden werden muss, wurde sie geringfügig angepasst.

In der Demo fand ich mich vor einem virtuellen Spiegel wieder, in dem ich eine Comicfigur betrachtete. Mit aktiver Blickerfassung ahmte die Comicfigur meine Augenbewegungen nach und selbst das Zwinkern meiner Augen wurde in die Virtual Reality übertragen. Mit einer Taste am Gehäuse konnte ich das Eye-Tracking ein- und ausschalten, um den Unterschied zu erkennen.

Bei meinem Test klappte das Eye-Tracking verlässlich, hatte allerdings eine leichte Verzögerung. Für den Blickkontakt mit anderen Avataren in Social-VR-Anwendungen dürfte die Geschwindigkeit ausreichen.

Ob sie den Anforderungen anspruchsvollerer Anwendungsszenarien wie Foveated Rendering genügt, ist eine andere Frage. Das spezielle Renderverfahren zeigt nur den exakten Fokuspunkt des VR-Brillenträgers scharf. Das periphere Sichtfeld wird mit weniger Details dargestellt. Das soll laut Tobii bis zu 50 Prozent Rechenleistung einsparen.

Damit dem VR-Brillenträger dieser optische Trick nicht auffällt, müssen Blickbewegungen jedoch blitzschnell erfasst und an die Software weitergereicht werden. Oculus’ Technikch…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Half-Life: Alyx ohne Spoiler | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.