Auf der CES stellte ASUS das Zenfone AR vor, das erste Smartphone, das sowohl Googles VR-Plattform Daydream unterstützt als auch deren Tango-Tiefensensor verbaut hat. Damit vereint das Smartphone VR-  und AR-Technologie in einem handlichen Gerät. Laut Johnny Lee ist es derzeit noch nicht möglich, beide Funktionen zugleich zu nutzen. Könnte sich das in Zukunft ändern?

Das Potenzial einer Fusion der beiden Technologien in einem Smartphone ist groß. Der Tiefensensor könnte räumliches Tracking ermöglichen, sodass Kopfbewegungen in die Tiefe erfasst und in die Virtual Reality übertragen werden, ohne dass externe Sensoren notwendig wären. Das ist ein wichtiges Feature, das mobile VR-Lösungen derzeit noch vermissen lassen. Oder er könnte Mixed-Reality-Anwendungen ermöglichen und reale Gegenstände in die virtuelle Welt holen.

In einem Interview mit dem US-Blog Upload VR äußert sich Johnny Lee, der Leiter von Googles Tango-Abteilung, zu einer möglichen Fusion von Googles VR- und AR-Technologie: “VR und Tango stellen hohe Anforderungen an die Rechenleistung. Wenn man beide gleichzeitig laufen lässt, überhitzt das Gerät schnell… aber wir testen sowohl Hardware als auch Software und sind begeistert von dem Potenzial einer Fusion der beiden Technologien.”

Lee sagt, dass sich das Tracking von Tango mit jedem Update verbessere. Mixed-Reality-Anwendungen, auf die er sich freue, wären Navigationshilfen in Innenräumen und neue Möglichkeiten einzukaufen. Google experimentiert derzeit mit dem US-Bekleidungsriesen Gap an einer App für Tango, mit der man eine virtuelle Schaufensterpuppe zuerst nach den eigenen Körperproportionen …

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.