Die Avatare in Facebook Spaces sollen jetzt glaubhafter aussehen und besser funktionieren. Sie können außerdem stärker auf das eigene Aussehen angepasst werden.

Im Laufe dieser Woche aktualisiert Facebook seine Social-VR-App Spaces mit überarbeiteten Avataren, die ausdrucksstärker und anpassbarer sein sollen (siehe Titelbild: links alt, rechts neu). Laut Facebook gibt es jetzt “Hunderte Möglichkeiten”, sein digitales Alter Ego nach den eigenen Wünschen zu gestalten.

Die einzelnen Gesichtspartien können nun feiner angepasst werden, wie die Nase, die Augen oder der Mund. Auch die Körperform, Gesichtsausdrücke oder die Frisur sind variabler. Überarbeitet wurde auch das grundsätzliche Aussehen der Avatare, die zwar immer noch im Comic-Look gehalten sind, aber etwas ausdrucksstärker wirken und sich flüssiger bewegen sollen.

Facebook spendierte den Avataren weiter ein digitales Skelett samt Inverskinematik. Der Begriff beschreibt ein Rechenverfahren aus der Robotik, mit dem zum Beispiel die Position des Armes aus der Handhaltung abgeleitet werden kann. Auch das Lichtsystem wurde verbessert und soll die digitale Avatar-Haut glaubhafter ausleuchten.

Das Avatar-Empfehlungssystem, das anhand des Facebook-Profilfotos automatisch einen Avatar-Vorschlag generiert, wurde mit einem maschinellen Lernverfahren aufgewertet. Es berücksichtigt die neuen Einstellmöglichkeiten und kann beispielsweise die Haar- und Augenfarbe oder die Lippenform passend zum Foto eigenständig digitalisieren.

Anhand eines Profilfotos will Facebook KI-gestützt einen Avatar erstellen. Bild: Facebook

Anhand eines Profilfotos will Facebook KI-gestützt einen Avatar erstellen. Bild: Facebook

Spaces wurde im April 2017 als Beta-Version veröffentlicht und wird von Facebooks – nicht Oculus’ – Social-VR-Team kontinuierlich erweitert und ausgebaut. Die App soll irgendwann einmal dafür sorgen, dass Menschen im Internet Zeit so ähnlich wie im echten Leben miteinander verbringen können. Spaces ist Facebooks wichtigste Virtual-Reality-App und für HTC Vive und Oculus Rift verfügbar.

Weiterlesen über Facebook Spaces:


MIXED-Podcast #150: Valve Index und Apples AR-Augen | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.