IMAX eröffnete letzte Woche in Los Angeles sein erstes VR Experience Centre. Fünf weitere in anderen Städten und Ländern sollen noch im ersten Quartal folgen. Ein Journalist von Wired hat die Spielhalle besucht und berichtet von den Räumlichkeiten.

Es sei, als würde man eine andere Welt betreten, schreibt David Pierce von Wired. Während man sich in das Innere des Gebäudes begibt, würden sich die hell ausgeleuchteten Wände des Korridors zunehmend verengen, bevor sich der Raum auf der anderen Seite wieder öffnet und den Blick auf einen großen Empfangstresen freigibt. Die Architektur soll den Eindruck erwecken, dass man durch ein Portal eine andere Dimension betritt, schreibt der Journalist.

Hinter dem Empfangstresen steht ein Mitarbeiter, der den Besucher in die Grundlagen von Virtual Reality einführt. Danach gelangt man in eine Lounge und sieht sich ein Video an, das einen in den sicheren Umgang mit der Technologie unterweist. Offenbar ist IMAX sehr daran gelegen, den Besucher gut auf Virtual Reality vorzubereiten.

Die Spielhalle selbst unterteilt sich in 14 Kabinen, die jeweils circa 10 Quadratmeter Platz bieten. Taschen, Jacken und Wertgegenstände kann man aufhängen oder in einem Schließfach innerhalb der Kabine verstauen. Danach setzt man die von der Decke hängenden HTC Vive und Kopfhörer auf und legt los.

Die Highend-Brille StarVR ist noch nicht einsatzbereit

Die Kabinen sind nicht vollkommen gegeneinander abgeschlossen, sodass man jederzeit einen Blick zu den benachbarten Spielern werfen kann. Zudem ist in jeder Kabine ist ein großer Bildschirm installiert, der anderen Besuchern zeigt, was man unter der VR-Brille sieht. Die Wände der Kabinen sind beweglich und können für M…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Erdanker, Deepfake-Videokonferenzen und Quest-2-Grafik | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.