Die Melbourner Od1n Studios arbeiten seit zwei Jahren an einem VR-Spiel mit Cyberpunk-Szenario. Nun gibt es einen ersten Trailer zu sehen.

Im Jahr 2099 wird die Welt von übermächtigen Konglomeraten und Straßengangs beherrscht. Wir schlüpfen in die Rolle des Detektivs Avery Nine und gehen mysteriösen Morden auf den Grund, die in der echten Welt und in der Virtual Reality stattfanden. Dabei kommen wir mit einer Untergrund-Widerstandsbewegung sowie den ruchlosen Großunternehmen in Kontakt.

N1NE_1

Die VR-Systeme der Zukunft sind zugleich futuristisch und Retro. BILD: Od1n Studios

Während des storylastigen Spiels wird man Umgebungen erkunden, Computersysteme hacken, Spielcharaktere befragen und Rätsel lösen müssen. Dabei helfen eine ganze Reihe futuristischer Gadgets. Der Trailer zeigt zudem Faustkämpfe. Da man in einem vollständig dargestellten virtuellen Körper steckt, sollen sich die Handgreiflichkeiten besonders realistisch anfühlen.

N1NE_4

Detektiv-Gadgets helfen bei der Suche nach dem Mörder. BILD: Od1n Studios

Das Spiel soll 2019 erscheinen

Das düstere Zukunftsszenario ist visuell stark von Blade Runner inspiriert und bietet schon jetzt eine dichte Atmosphäre, obwohl es sich noch in der Pre-Alpha-Phase befindet.

N1NE_2

Schummrige Seitengassen und Neonlicht? Check. Bild: Od1n Studios

Die erzählerische Struktur und die Hauptstücke des Spiels seien fertiggestellt, ebenso der Großteil der Spielmechaniken, schreiben die Entwickler. Man könne N1ne: The Splintered Mind bereits von Anfang bis Ende durchspielen. Bis zum Erscheinen in 2019 will das Team Bugs beseitigen und die Dialoge professionell einsprechen lassen.

Das Spiel soll zunächst für Oculus Rift und später für HTC Vive und andere Plattformen erscheinen. Es hat das Anhängsel “Teil 1”, es dürften also Fortsetzungen geplant sein. Wer sich auf dem Laufenden halten will, kann hier einen Newsletter bestellen.

Titelbild: Od1n Studios

Weitere VR-Spiele und -Erfahrung mit Cyberpunk-Szenario:


MIXEDCAST #160: Ubsioft-VR, Kuro AR-Brille und Deepfake-App Zao | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.