Mit Microsofts Augmented-Reality-Brille Hololens wird das klassische Periodensystem zu einer interaktiven Anwendung, die gleichsam Schulbuch und Chemiebaukasten ist.

Kabetec VR-Brille

Ich räume es gleich vorweg ein: In Chemie war ich richtig schlecht. Die krasse Abstraktion im Schulbuch hat mich nicht neugierig auf das gemacht, was die Naturwissenschaft an interessanten Erkenntnissen zu bieten hat.

Ich bin mir ziemlich sicher: Mit einer Hololens-App wie jener vom Indie-Entwickler Lucas Rizzotto hätte ich mich leichter damit getan, tiefer in die Geheimnisse der Chemie einzusteigen.

Lernen in Echtzeit

Der größte Vorteil gegenüber klassischen Lernmedien: Die Anwendung lehrt Konsequenzen und Veränderung in Echtzeit. Beispielsweise kann der Schüler zwei Atome aus dem Periodensystem greifen, zusammenführen und sieht sofort, wie sich deren Struktur verändert und welches neue Molekül dabei entsteht.

“Die heutige Bildung ist häufig passiv. Mit ‘MyLab’ kann man die Effekte von Chemie in Echtzeit sehen”, sagt Rizzotto. Er ist davon überzeugt, dass immersive Medien das menschliche Lernvermögen extrem beschleunigen können. Das Lernen mit räumlichen Inhalten bietet eine Erfahrungskomponente, die unser Gehirn besonders wissbegierig abspeichert.

Die nächste Ausbaustufe des Augmented-Reality-Labors: Mehrere Schüler sollen gemeinsam mit dem gleichen Periodensystem arbeiten können. Außerdem sollen die digitalen Experimente mit realen Versuchen im Klassenraum kombiniert werden. My Lab ist ab sofort kostenlos …

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Die große VR-Brillenschwemme | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.