Hilmar Veigar Pétursson gründete und leitet das Spielestudio CCP, das früh in Virtual-Reality-Gaming investierte – und sich vor rund einem Jahr aus dem Geschäft zurückzog. Jetzt verrät er, dass ihm insbesondere die geringen Nutzungszeiten Sorge bereitet hätten.

Im Herbst 2017 verkündete das Spielestudio CCP, dass es vorerst keine VR-Titel mehr entwickeln wird. Der Ausstieg kam überraschend, da ausgerechnet CCP eigentlich zu den Vorreitern der VR-Gaming-Szene zählte.

Laut Pétursson (via Destructoid) stimmten jedoch weder die Verkaufszahlen der CCP-Spiele noch die Nutzungszeiten. “Wir hätten erwartet, dass VR zwei- bis dreimal so groß ist. Man kann beim aktuellen Stand kein Geschäft aufbauen.” Seit Mai 2017…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: VR-Partys und Mario Kart AR | Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.