Mit dem AR-Update für iOS 11 rollt Apple fortschrittliche Augmented-Reality-Features an Millionen Nutzer aus. Was die aus den neuen Möglichkeiten machen, zeigt sich dann.

Auf die Frage, wie er die Fortentwicklung von Augmented Reality beurteilt, antwortet der sonst eher nüchterne Apple-Chef Tim Cook euphorisch: “Ich bin so gespannt, dass ich laut rufen und schreien will”, sagt Cook im Gespräch mit der Webseite Bloomberg. Er prognostiziert tiefgreifende Veränderungen.

Der erste Schritt in den Mainstream sei die Integration von AR in iOS 11 und der Zugang für Millionen kreative Entwickler. “Sogar wir können nicht vorhersagen, was passieren wird”, sagt Cook.

Er sieht erste Ansätze bei neuen Shopping-Erlebnissen. Apple sei in Kontakt mit Ikea, die 3D-Bilder ihrer Möbel anbieten. “Das verändert komplett, wie man Möbel und andere Objekte einkauft, die man Zuhause aufbaut”, sagt Cook. Diese Idee könne man aufgreifen und sowohl für Unternehmen als auch kommerzielle Verbraucher anbieten.

“Wir werden Veränderungen in Unternehmen erleben, bei denen Augmented Reality eine fundamentale Rolle spielt. Wir werden Dinge für Verbraucher sehen, die unglaublich cool sind”, sagt Cook.

Augmented Reality auf der Startbahn

Der Apple-Chef räumt trotz aller Begeisterung auch Grenzen der derzeit verwendeten Technologie ein. “Können wir alles machen, was wir wollen? Nein. Die Technologie ist noch nicht komplett”, sagt Cook.

Das iPhone arbeitet nur mit einer herkömmlichen Fotokamera statt fortschrittlichen 3D-Sensoren. Außerdem schränkt der Formfaktor des Smartphones den Nutzen…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Radioaktive Daten und VR Auferstehung | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.