Apple Vision Pro: Bilder zeigen Passthrough-Qualität

Apple Vision Pro: Bilder zeigen Passthrough-Qualität

Zwei Bilder geben eine Vorstellung davon, wie gut die Passthrough-Qualität von Vision Pro wirklich ist.

FAKTEN

Apple veröffentlichte drei Screenshots des beim Launch verfügbaren Vision-Pro-Spiels Super Fruit Ninja. Zwei der Bilder demonstrieren wahrscheinlich zum ersten Mal die Qualität des Passthrough-Modus. Bisheriges Apple-Werbematerial lässt auf rein computergenerierte Bilder schließen.

Klickt auf die Bilder, um sie in einer höheren Auflösung zu sehen.

Super Fruit Ninja im Passthrough-Modus.

Die Transparenz der Vision Pro ist künstlich. Die Umgebung wird mit Kameras eingefangen und auf den Displays wiedergegeben. | Bild: Halfbrick Studios

Super Fruit Ninja im Passthrough-Modus.

Super Fruit Ninja im Passthrough-Modus. | Bild: Halfbrick Studios

Man beachte, wie akkurat Vision Pro die Textur des Teppichs sowie Licht und Schatten im Wohnzimmer wiedergibt und wie gut der Außenbereich erkennbar ist.

Zwei Dinge sollte man jedoch im Hinterkopf behalten: Erstens sieht das Passthrough beim Nutzen des Headsets immer etwas anders aus als auf Screenshots, zweitens wissen wir nicht, wie gut das Passthrough bei weniger idealen Lichtbedingungen abschneidet.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 3,50 € / Monat
logo

Das Passthrough der Meta Quest 3 ist an einem hellen Tag im Freien passabel. Am Abend bei künstlichem Licht wird es sehr grobkörnig und verschluckt Details der Umgebung. Von der Vision Pro darf man Besseres erwarten, schließlich kostet das Gerät ein Mehrfaches. Derzeit gibt es keine Berichte von Tester:innen, die das Passthrough auf die Probe stellten.

KONTEXT

Vision Pro ist nicht transparent und fängt die physische Umgebung mittels Kameras ein. Mithilfe von Algorithmen wird die Außenwelt auf den opaken Displays digital rekonstruiert. Die Nutzer:innen haben dabei das Gefühl, durch die Brille hindurchzusehen. Diese Technik nennt man Passthrough.

Die Umgebung kann anschließend beliebig um digitale Elemente erweitert (Augmented Reality) oder vollständig durch virtuelle Grafik ersetzt werden (Virtual Reality). Mithilfe eines Reglers können Nutzer:innen am Gerät einstellen, wie stark sie eintauchen wollen.

Quellen: Apple