Windows VR-Brille für 300 USD: Schlechtes Display, kein 3D-Interface

Windows VR-Brille für 300 USD: Schlechtes Display, kein 3D-Interface

Microsoft will Virtual Reality um jeden Preis bezahlbar machen. Das geht auf Kosten der Qualität.

Auf der WinHEC-Konferenz in Shenzhen, China, verriet Microsoft neue Details zur kommenden Windows VR-Initiative. Die startet mit der Veröffentlichung von Windows Holographic im kommenden Frühjahr. Das „holographische Betriebssystem“ kommt als kostenloses Update für alle Windows-10-Nutzer und wird sowohl VR- als auch AR-Geräte unterstützen.

Das neue Betriebssystem ergibt nur Sinn, wenn Nutzer die notwendige Hardware besitzen, um die neuen Features auszureizen. Mit Hololens stellt Microsoft eine Lösung für Augmented Reality bereit. Die Virtual-Reality-Brillen werden gemeinsam mit Partnern produziert.

___STEADY_PAYWALL___

Schon im Vorfeld der WinHEC gab Microsoft die Mindestanforderungen für PCs bekannt, die mit Windows Holographic kompatibel sein sollen. Diese fallen so gering aus, dass zumindest aufwendige 3D-Renderings oder Spiele nicht als Standarderlebnis vorgesehen sein können.

Für 300 US-Dollar bekommt man nicht viel

Die Windows-Brillen setzen auf das gleiche integrierte Trackingsystem wie bei Microsofts Hololens, das die Orientierung im Raum ohne externe Sensoren ermöglicht. Das räumliche Tracking ist eine Mindestanforderung an alle Geräte. Microsoft stellt das notwendige Wissen den Partnern zur Verfügung.

Preislich startet die einfachste VR-Brille für Windows bei 300 US-Dollar – das ist noch günstiger als Playstation VR. Die Auflösung liegt bei 1200 x 1080 Pixel pro Auge und damit auf dem gleichen Niveau wie bei Oculus Rift oder HTC Vive.

Die Einsteigerhardware setzt auf einen LCD-Screen mit einer maximalen Bildwiederholrate von 60 Hz. Für geschmeidige VR-Erfahrungen ist das zu gering. Wenigstens 90 Bilder pro Sekunde sollten es sein – das macht die VR-Welt glaubhafter und beugt Motion Sickness vor. Die Highend-Brillen für Windows laufen mit bis zu 120 Hz.

Außerdem beherrschen herkömmliche LCD-Screens für gewöhnlich keinen Low-Persistence-Modus, der hässliche Schmier- und Verwischeffekte massiv reduziert. Der ist den OLED-Displays vorbehalten, wie sie in Oculus Rift, HTC Vive oder Playstation VR verbaut werden. Auch die hochwertigeren Windows-Brillen setzen auf OLED.

Ein 3D-Interface ist bei den günstigen Einsteigerbrillen nicht standardmäßig vorgesehen. Stattdessen verweist Microsoft auf Maus und Tastatur oder das Gamepad.

Da 3D-Eingabegeräte optional verfügbar sind und direkt mit Windows-VR verbunden werden, kann man zumindest dieses Defizit nachträglich ausgleichen – insofern man zusätzliches Geld in die Hand nimmt.

Dass Microsoft beim Eingabegerät die Wahl beim Nutzer lässt, bedeutet für Entwickler, dass sie die Benutzerführung für Windows-VR-Erfahrungen sowohl für herkömmliche 2D-Eingabegeräte als auch für neue 3D-Interfaces optimieren müssen.

[table style=“table-hover“]
Features Windows VR-Brille Low End Windows VR-Brille High End
Display LCD OLED
Auflösung 1200 x 1080 pro Auge 1440 x 1400 pro Auge
Bildwiederholrate 60 Hz 90 Hz bis 120 Hz
Audio Kopfhörer und Mikroausgang Integrierte Kopfhörer und Mikrofone
Anschlüsse HDMI 1.4, USB 2.0 HDMI 2.0, Display Port, USB 3.0
Kabel Mehrere Kabel Einzelnes Kabel
Interface Gamepad, Keyboard & Maus 3D-Controller
Preis 300 US-Dollar unbekannt
[/table]
Virtual Reality: Hat Microsoft das Zeug zum Marktführer?

Virtual Reality: Hat Microsoft das Zeug zum Marktführer?

| Featured Image: Microsoft