Windows Mixed Reality Update: Microsoft integriert VR-Guckloch

Windows Mixed Reality Update: Microsoft integriert VR-Guckloch

Microsofts neue Beta-Version für Windows 10 bietet Windows-Mixed-Reality-Nutzern ein virtuelles Guckloch in die Realität.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

In die aktuelle Windows-Insider-Version integriert Microsoft das „Mixed-Reality-Flashlight“ – ein VR-Guckloch in die Außenwelt. Über die zwei an der Vorderseite integrierten Tracking-Kameras wird ein Videobild auf die Screens der Windows-VR-Brille übertragen.

Aktiviert wird die Funktion entweder per Sprachbefehl oder Controller. Der Nutzer sieht dann zwei runde Videofelder, die den Bewegungen der Handcontroller folgen.

___STEADY_PAYWALL___

Das Bild ist zwar nur in 2D und schwarz-weiß. Aber um schnell die Umgebung auf ungewollte Eindringlinge oder Hindernisse zu prüfen, reicht es. Alternativ kann bei fast allen Windows Mixed Reality VR-Brillen die Vorderseite mit einem schnellen Handgriff nach oben geklappt werden.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat

HTC Vive und Vive Pro bieten eine ähnliche Videoübertragung in Farbe. Mit Vive Pros Stereokameras kann die Umgebung sogar in 3D vermessen und Augmented-Reality-Inhalte darin eingebettet werden. Seit der Ankündigung einer AR-Entwicklungsumgebung im vergangenen April gab es seitens HTC oder aus der Entwicklergemeinschaft allerdings keine Neuigkeiten mehr zu dieser Funktion.