Die Web-Plattform Kokowa soll es der breiten Masse ermöglichen, 3D-Inhalte für die VR-Brille zu erstellen. Dabei geht es weniger um hochwertige und professionell produzierte VR-Erfahrungen, sondern um Kommunikation durch räumlichen Inhalt.

Wenn Facebook-Chef Marc Zuckerberg prognostiziert, dass 3D-Inhalt das nächste große Medienformat nach Video wird, setzt das Produktionstechniken voraus, die von vielen Menschen beherrschbar sind.

VR- oder AR-Technologien bringen dieses Potenzial von Grund auf mit sich, da sie viel stärker als aktuelle Computerplattformen intuitiv und mit dem eigenen Körper bedient werden können. Mit einem VR-Malprogramm wie Googles Tilt Brush gelingt es jedermann, 3D-Inhalt ohne umfassende Einführung zu erstellen.

Die Web-Plattform Kokowa ist ein Autorenwerkzeug, das es Nutzern erlaubt, schnell und einfach eine 3D-Welt zu konzipieren. Die Anwendung läuft direkt im Browser, Nutzer müssen sich nicht mit 3D-Modellierung oder Code befassen. Die Nutzung ist kostenfrei.

Der Mitgründer der Plattform Peter Zuspan ist davon überzeugt, dass VR nur dann erfolgreich sein kann, wenn der Zugang zur Kreation demokratisiert wird. “Man braucht viele unterschiedliche Charaktere, die damit experimentieren und kreieren”, sagt Zuspan gegenüber Wired.

Zuspans Vision ist nicht weit hergeholt. Nutzergenerierte Inhalte verhalfen auch den sozialen Medien zum Durchbruch, obwohl sie häufig nicht den qualitativen Maßstäben professioneller Produzenten entsprechen.

Der MIXED.de XR-Podcast #178

Jetzt reinhören: Tik-Tok-Deepfakes, Neon-Wesen und VR-Gewalt | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.

Meistgelesen
Meistkommentiert


✔ Mixed-Reality-News per E-Mail
✔ VR, AR, KI
✔ Jederzeit kündbar
✔ Kostenlos

Datenschutz