VRODOCAST #82: Oculus Down, VR-Kinos und wem gehört ein digitaler Ort?

VRODOCAST #82: Oculus Down, VR-Kinos und wem gehört ein digitaler Ort?

In Folge #82 des VRODO-Podcasts wundern wir uns über abgelaufene Lizenzen, lümmeln uns auf virtuellen Kinosesseln und fragen: wem gehört ein digitaler Ort?

Besuch im Virtual-Reality-Kino

Die VR-App Bigscreen macht dem Kinogeschäft virtuell Konkurrenz: In originalgetreuen digitalen Nachbauten eines realen Kinosaals können Nutzer – verkleidet als Avatare – Filme und Videos auf der großen Leinwand genießen.

___STEADY_PAYWALL___

Ähnlich wie beim echten Kinobesuch zählt auch hier der soziale Faktor: Man schaut den Film nicht alleine. Man kann anderen Menschen beim Dazwischenreden und Schmatzen zuhören und sich davon nerven lassen, wenn sie mit ihren virtuellen Händen im eigenen Sichtfeld rumwedeln. Ist doch toll, oder?

Ernsthaft jetzt: Das VR-Kino funktioniert und ist zu diesem frühen Zeitpunkt schone erstaunlich nah dran am echten Kinogefühl. Bigscreen möchte in diesem Jahr erste bezahlte, virtuelle Vorführungen von Kinofilmen starten. Muss sich das stoffliche Kino davon bedroht fühlen? Wird Netflix virtuelle Cinedomes bauen, um den Hollywood-Markt für sich zu vereinnahmen? Wir sprechen drüber.

Der VR-Kinobetreiber Bigscreen lädt erneut zum virtuellen Gruppengucken ein. Diesmal läuft die Sci-Fi-Serie Stargate Origins.

VR-Kino: Bigscreen zeigt ab heute „Stargate: Origins“ – auch in Deutschland

Der Streaming-Riese Netflix bleibt bei seinem Standpunkt, dass es noch zu früh ist, um in Virtual Reality zu investieren. Die Social-App Bigscreen zeigt hingegen, was schon jetzt möglich ist.

Virtual-Reality-Streaming: Netflix wartet ab, Bigscreen legt erfolgreich vor

Wem gehört ein digitaler Ort?

Einige Unternehmen versuchen, die Augmented-Reality-Cloud zu bauen, eine exakte 3D-Karte unsere Welt. Diese Karte dient als technische Grundlage, auf deren Basis die Realität auf den Millimeter genau und für viele Menschen gleichzeitig digital erweitert werden kann.

Offen ist die Frage: Wem wird diese AR-Cloud gehören? Wird es mehrere geben, so wie es heute unterschiedliche Betriebssysteme gibt? Und wenn ich den Realraum besitze, gehört mir dann auch automatisch die an gleicher Stelle lokalisierte Digitalsphäre? Oder darf mir Samsung beim Einkauf im Apple Store ein digitales Galaxy-Smartphone auf die Ladentheke projizieren?

Das Startup "6D.ai" hat sich das vielleicht anspruchsvollste Tech-Problem gesucht, das es für Augmented Reality zu lösen gilt.

Dieses Startup will die Augmented-Reality-Cloud erschaffen

Matt Miesnieks zweifelt am Nutzen des ARKit und ARCore. Für Augmented Reality als Plattform brauche es eine grundlegendere Technologie.

AR-Experte: Augmented Reality ohne AR Cloud ist „nutzlos“