Ein US-Kinderkrankenhaus lässt Patienten vor einer Operation mit der VR-Brille ins eigene Gehirn reisen.

Das Benioff Kinderkrankenhaus der Universität San Francisco will mit VR mehr Verständnis für komplexe Krankheiten schaffen: Kinder können vor einem operativen Eingriff mit der VR-Brille ins eigene Gehirn reisen. Dort entdecken sie den Ursprung ihrer Krankheit und lernen, weshalb der Eingriff notwendig ist und wie er durchgeführt wird.

Das 3D-Modell des Gehirns wird anhand von MRT- und CT-Aufnahmen generiert. Das Krankenhaus verwendet die Software des VR-Startups “Surgical Theater”, das sich auf VR in der Medizin konzentriert. Es ist unter anderem von HTC finanziert.

Mehr Verständnis für komplexe Krankheiten

Das Programm läuft seit rund einem Jahr, gut 35 Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 18 Jahren wurden in dieser Zeit mit der VR-Brille auf einen Eingriff vorbereitet. Visualisiert werden zum Beispiel ein Gehirntumor oder Epilepsie.

Auch die Eltern lernen in VR über die Erkrankung ihrer Kinder. Sie können die virtuelle Gehirnführung gemeinsam mit ihnen unternehmen.

“Wenn ich das Gespräch mit VR führe, dann ist das, als ob sich die Wolken öffnen und es gibt diese Offenbarung, oh, das ist es, wovon du gesprochen hast”, sagt der Kinderchirurg Kurtis August, der die VR-Beratung am Kinderkrankenhaus betreut. “Ich bekomme immer noch eine Gänsehaut, denn diese Kinder, sie beschäftigen sich einfach wirklich damit.”

Quelle und Titelbild (Screenshot): PBS News Hour

Weiterlesen über VR in der Medizin:


MIXEDCAST #160: Ubsioft-VR, Kuro AR-Brille und Deepfake-App Zao | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.