Im Nationalmuseum Israel in Jerusalem ermöglicht die VR-Brille Israelis den Blick über die Grenze nach Palästina.

“Visitors” heißt der Raum, in dem der Künstler Daniel Landau im Nationalmuseum Israel seine VR-Installation präsentiert. Der Raum ist zweigeteilt: Die eine Hälfte ist im jüdischen Stil eingerichtet, die andere gleicht einem typischen palästinensischen Zuhause. In beiden Raumhälften liegen VR-Brillen, die jeweils Geschichten einer arabischen und einer jüdischen Familie zeigen.

Besucher können sich die VR-Brille vor das Gesicht halten und bekommen so einen 360-Grad-Rundumeinblick in das Zuhause der Familien. Einzelne Familienmitglieder erzählen aus ihrem Leben.

Blick auf die Ausstellungsfläche. Bild: Landau

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Radioaktive Daten und VR Auferstehung | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.