VR-Entwicklerin: Valve war für uns die größte Unterstützung

VR-Entwicklerin: Valve war für uns die größte Unterstützung

Nicht nur die Facebook-Tochter Oculus VR, auch Valve unterstützt die VR-Entwicklerszene finanziell und insbesondere mit Wissen. Eine Entwicklerin berichtet.

Die Dänin Julie Heyde gehört zu den wenigen Entwicklerinnen der Virtual-Reality-Szene. Das von ihr mitgegründete VR-Studio „VR Unicorns“ in Kopenhagen publizierte zum Marktstart von HTC Vive das unkonventionelle „Selfie Tennis“, ein semi-realistisches Sportspiel, bei dem der Spieler auf dem Tennisplatz gegen sich selbst antritt.

Die kommenden VR-Apps namentlich „Archery“ (Early Access bei Steam), „Utopia“ und „Skijump“ sollen ähnlich ausgefallene VR-Erlebnisse bieten, die mit konventionellem Gaming und dem gängigen Mainstream-Geschmack brechen. Heyde arbeitete laut eigenen Angaben bereits seit zehn Jahren in der Spieleindustrie, bevor sie zur VR-Enthusiastin wurde.

___STEADY_PAYWALL___

Die bisherigen Erfolge seien ohne die Unterstützung von Valve nicht möglich gewesen, sagt Heyde der Webseite Gamesindustry. Valve sei über Jahre hinweg eine „exzellente Hilfe“ gewesen, insbesondere Valves VR-Spezialist Chet Faliszek. „Da draußen ist so viel schlechte Virtual Reality, dass das Feedback von Valve entscheidend für unsere Entwicklung war“, sagt Heyde.

Valves Gabe Newell erwartet neue VR-Displaytechnologien ab 2018

Valve bietet VR-Entwicklern risiko- und zinsfreies Darlehen

Vorerst keine Room-Scale-Portierung für Playstation VR

Die kommenden VR-Apps von Heydes Team sollen auch für das Room-Scale-Setup von Oculus Rift erscheinen. Eine Portierung für Playstation VR ist ungewiss, da Sony in erster Linie auf sitzende und stehende VR-Erfahrungen mit geringem Bewegungsumfang setzt.

Für Heyde ist Sonys Zurückhaltung ein Anlass für Kritik: „Sie nehmen physische VR-Erlebnisse nicht so an wie wir – mir wird immer schlecht, wenn ich eines ihrer Spiele im Sitzen spiele. Das ist traurig, Sony hätte so viel mehr machen können für Room-Scale-VR“, sagt Heyde.

Für die Zukunft prognostiziert die Entwicklerin, dass sich der Markt in Richtung Mobile-VR bewegt. Ihr Studio bleibe vorerst bei der PC-Entwicklung, solange die mobile Hardware nicht leistungsfähiger werde und ein besseres Trackingverfahren biete.

Onward

HTC Vive: Entwickler von „Onward“ wird von Valve unterstützt

| Featured Image: VR Scout (Screenshot bei YouTube) | Source: Gamesindustry