VR-Albtraum auf hoher See: Zeitreise-Horror auf der Titanic erscheint für Quest 3

VR-Albtraum auf hoher See: Zeitreise-Horror auf der Titanic erscheint für Quest 3

Das VR-Horror-Abenteuer Titanic: A Space Between für Quest 3 entführt euch auf das legendäre Schiff und lehrt euch das Gruseln.

FAKTEN

Titanic: A Space Between ist ein Zeitreise-Horror-Abenteuer in VR, bei dem ihr auf die RMS Titanic zurückversetzt werdet. Das VR-Spiel legt großen Wert auf Realismus und Immersion und bietet eine umfassende Mischung aus Rätseln und Fluchtmechanismen, die in eine fesselnde Geschichte eingebettet sein sollen.

Entwickler BoomBox Games veröffentlichte kürzlich einen Launch-Trailer und gibt den 14. Februar 2024 als offiziellen Release-Termin im Meta Quest Store an.

KONTEXT

Enge Gänge, steigender Wasserpegel – dieses VR-Spiel ist nichts für schwache Nerven

In Titanic: A Space Between werdet ihr als „Spezialist“ Hendrik van Eden auf die Titanic zurückgeschickt, um das mysteriöse Verschwinden seiner Kollegin Diana aufzuklären. Dort müsst ihr euch durch die Tiefen des gigantischen Passagierschiffs kämpfen, die Umgebung manipulieren und Rätsel lösen, um das Schiff Deck für Deck zu verlassen und dem steigenden Wasser zu entkommen.

MEINUNG

Titanic: A Space Between hat mich am Haken

Im Launch-Trailer präsentiert sich das für die mobilen VR-Brillen Quest 3, Quest 2 und Quest Pro entwickelte Horrorspiel in beeindruckender Grafik. Vor allem, wenn man bedenkt, dass das gezeigte In-Game-Material von einer Meta Quest 2 stammt.

Die überflutete Titanic kratzt – zumindest in den Trailern – schon stark an PC-VR-Qualität. Das könnte vor allem den Gruselfaktor erhöhen, denn wie eine aktuelle Studie zeigt, profitieren schockierende VR-Erlebnisse besonders von grafischem Realismus.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 3,50 € / Monat
logo

Die engen Gänge des Schiffes sind voller Details und vor allem die Darstellung des Wassers wirkt sehr realistisch. Entwickler BoomBox gibt an, die hohe Grafikqualität „durch zahlreiche Optimierungen und Tricks“ erreicht zu haben.

Spielerisch verspricht Titanic: A Space Between eine interessante Mischung aus beklemmendem Horror, Rätseln und einer (hoffentlich) spannenden Story. Gerade das Storytelling in VR-Adventures lässt oft zu wünschen übrig. In diesem Fall macht für mich aber allein das ungewöhnliche Setting und die Kombination aus Zeitreise-Horror und historischem Szenario auf der Titanic den Reiz aus.

Wenn das Spiel hält, was der Trailer verspricht und sowohl inhaltlich als auch technisch überzeugt, könnte uns im Februar auf der Quest ein potenzieller VR-Horror-Hit erwarten. Ich bin jedenfalls gespannt.

Quellen: Globiss Interactive (YouTube)