In den vergangenen Monaten sind Zweifel aufgekommen, inwiefern Sony bereit ist, weiter in Playstation VR zu investieren. Auf der E3 bekannte sich das Unternehmen zur hauseigenen VR-Brille, indem es Portierungen von Skyrim und Doom sowie fünf neue Exklusivtitel ankündigte. In einem Interview spricht der CEO der europäischen Gaming-Sparte über die E3 und über Sonys Erwartungen an Playstation VR.

Kabetec VR-Brille

Jim Ryan zufolge wollte man den Zweiflern mit der E3-Pressekonferenz ein deutliches Signal geben: “Wir wussten, dass die Leute darüber sprachen, wo die Inhalte bleiben. Ich denke, wir haben auf der Veranstaltung gute Arbeit geleistet.”

Ob die angekündigten Portierungen und Spiele wesentlich mehr PS4-Besitzer dazu bringen werden, sich eine Playstation VR zu kaufen, fragt Gamesindustry den CEO. “Ich denke, wir lernen erst, wie Virtual Reality funktioniert”, antwortet Ryan. Damit gibt der Manager eine ähnliche Antwort wie Ubisofts Digitalchef Chris Early.

Ubisoft investiert viel in das neue Medium, obwohl es sich laut eigenen Angaben rein finanziell nicht lohnt. “VR ist Forschung”, betonte Early kürzlich in einer Frage-Antwort-Runde auf der E3. Experimentelle und soziale VR-Erfahrungen wie “Star Trek: Bridge Crew” und “Werewolves Within” würden in erster Linie nicht dem Profit, sondern dem Erkenntnisgewinn dienen.



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.

Meistgelesen
Meistkommentiert

✔ Mixed-Reality-News per E-Mail
✔ VR, AR, KI
✔ Jederzeit kündbar
✔ Kostenlos