Resolve: Quest-App lädt 3D-Baupläne mit bis zu 500 Millionen Polygonen

Resolve: Quest-App lädt 3D-Baupläne mit bis zu 500 Millionen Polygonen

Mit der VR-App Resolve für Oculus Quest können sich Architekten, Bauherren und Kunden in der Virtual Reality treffen und gemeinsam Bauprojekte enormer Größe und Komplexität studieren.

Möglich macht das eine selbst entwickelte Engine, mit der sich komplexeste Bauwerksdatenmodelle in die Oculus Quest laden lassen. Das New Yorker Start-up InsiteVR testete Resolve mit 3D-Autodesk-Modellen, die bis zu zehn Gigabyte groß sind und aus bis zu 500 Millionen Polygonen bestehen.

Der Trick besteht zum einen darin, dass stets nur jene Polygonen vollständig berechnet werden, die die VR-Nutzer gerade ansehen, zum anderen in Cloud-Streaming. Hierfür verbindet sich die Software direkt mit Autodesks Cloud. Kabel werden nicht benötigt, eine WLAN-Verbindung reicht. Die App unterstützt über 70 Dateiformate, darunter Revis und Navisworks.

___STEADY_PAYWALL___

Oculus Quest ist beliebt wegen ihrer Einfachheit

InsiteVR vereinfacht dank Resolve die Aufbereitung von Bauwerksdatenmodellen für Oculus Quest. Mussten die komplexen 3D-Modelle früher mühsam in mehrere Segmente aufgeteilt oder händisch in ihrem Detailgrad reduziert werden, fällt dieser Schritt nun komplett weg. Die Baupläne können unmodifiziert geladen werden.

So können sich die involvierten Parteien unkompliziert von überall aus in der Virtual Reality treffen und den geplanten Bau virtuell begehen und inspizieren. Dadurch sollen teure Fehlplanungen und Missverständnisse vermieden werden, die bei der Evaluierung mittels bloßer 2D-Abbildungen und Screen-Sharing entstehen könnten.

„Resolve nutzt die Vorteile von Gebäudemodellen, autarker Virtual Reality und Cloud-Konnektivität. Teams können so viele Millionen Dollar teure Bauprojekte auf einer drahtlosen VR-Brille analysieren“, sagt CEO Angel Say. Mehr als die Hälfte aller InsiteVR-Kunden sollen Oculus Quest für ihre Arbeit einsetzen – wegen ihrer Einfachheit.

Resolve ist ab sofort im Early Access erhältlich. Zugang erhält man per Nachfrage auf der offiziellen Internetseite. 

Quelle und Titelbild: InsiteVR

Weiterlesen über: