Reimagined: VR-Serie erzählt unbekannte Sagen und Geschichten

Reimagined: VR-Serie erzählt unbekannte Sagen und Geschichten

Hochwertige VR-Filme und -Serien sind selten. Nun legen zwei talentierte Frauen unbekannte Fabeln für VR auf – mit Metas Unterstützung.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Die Geschichtenerzählerin Michaela Ternasky-Holland beschäftigt sich mit narrativen XR-Erfahrungen. Zusammen mit Schauspiel-Multitalent Julie Cavaliere möchte sie weitgehend unbekannte Folklore zu neuem, virtuellem Leben erwecken. Die geplante Animationsserie für Virtual Reality wird von Meta unterstützt.

Ihre „neue Art eines Storybooks“ nimmt das Publikum in die Welt weniger bekannter Fabeln mit. Mythologie und Folklore werden in einer „inklusiven“ Form beleuchtet, so die Beschreibung. Zum Repertoire des Teams gehören ganz offensichtlich kraftvolle Aquarellfarben, wie erste Konzeptbilder verraten.

Reimagined: VR-Filme über unbekannte Sagen

Der erste Teil trägt den Titel „Nyssa“ und handelt von einer jungen Hexe. Nachdem sie ihren besten Freund – einen Besen – verlor, trifft sie auf einen Hausgeist. Wie in den zugrundeliegenden Mythen übernimmt das Gespenst auch hier die Rolle des Schutzgeistes.

Der Geist führt das Hexenmädchen durch die „Tiefen der dunklen Migration“, in denen sie ihre Angst zu ihrem Vorteil kanalisieren muss. Nur so kann sie ihr Dorf vor dem sogenannten „Teemencaag“ bewahren. Der Name mag nach einem leckeren flämischen Kuchen klingen, in der Geschichte handelt es sich aber um einen bedrohlichen Finsterling, mit dem nicht gut Kirschen essen ist.

Der XR-Blog Immersive Wire erläutert, dass die Geschichte auf einer gar nicht so unbekannten Quelle basiert. Nyssa ist demnach von dem „Märchen von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen“ aus der Sammlung der Brüder Grimm inspiriert.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Während Ternasky-Holland bereits einen Emmy und Webby-Award für narrative XR gewann, ist Cavaliere neu im Metaverse. Sie hat sich in New York einen Namen gemacht, sowie auf Filmfestivals wie Cannes oder Sundance. Cavaliere ist bereits als Autorin, Schauspielerin, Regisseurin und Producerin in Erscheinung getreten, unter anderem für die Comedy-Angebote CollegeHumor und Funny or Die.

Empfohlener Beitrag

Alyx sitzt auf einer Mauer mit der Zitadelle im Hintergrund
Half-Life: Alyx – Ein Jahr später
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Kraftvolle Farben auf der Meta Quest

Neben ihrer Full-Service-Agentur „Very Cavaliere Productions“ ist auch das VR-Animationsstudio Syro in die Produktion involviert. Unterstützung bekommen sie von Metas VR-/AR-Abteilung „Reality Labs“.

Wie die Förderung seitens Meta im Detail abläuft, verrät die offizielle Website zu Reimagined nicht. Metas Content-Team für die VR-Brille Quest betont aber, dass es die Kreation der klassenbesten narrativen VR-Erfahrungen anstrebe.

Eine (zeitliche) Exklusivität für Meta Quest 2 ist also wahrscheinlich, auch wenn die Macherinnen bislang keine unterstützten Plattformen nennen. Details zum Preis, Erscheinungstermin oder weiteren Episoden sind noch unbekannt.