OrbusVR: „In VR-MMORPGs lernt man echte Fähigkeiten“

OrbusVR: „In VR-MMORPGs lernt man echte Fähigkeiten“

OrbusVR soll das erste, richtige VR-MMORPG werden. In einem Interview erzählt der leitende Spieldesigner Riley Dutton, was den VR-Titel von seinen großen PC-Vorbildern unterscheidet.

OrbusVR ging Ende 2017 offiziell an den Start. Das Spiel wurde zunächst für HTC Vive und Oculus Rift bei Steam veröffentlicht und ist seit kurzem auch im Oculus Store erhältlich. Der Titel scheint erfolgreich zu sein: Am Wochenende stattete ich der Fantasywelt einen Besuch ab und traf auf viele, auch deutsche Spieler.

In einem Interview im Oculus-Blog wird der Leiter des kleinen Indiestudios gefragt, was Virtual Reality der klassischen MMORPG-Erfahrung hinzufügt, die man vom PC kennt.

___STEADY_PAYWALL___

„In der Virtual Reality kann man echte Fähigkeiten wie das Zeichnen von Runen lernen. Man braucht Dutzende Stunden, um gut zu werden und hunderte, um sie zu meistern. Es ist, als würde man im echten Leben Gitarre oder Golf spielen lernen.“

Im Unterschied zu PC-MMORPGs müssen Spieler nicht mehr eine Vielzahl von Tasten in der richtigen Reihenfolge drücken, sondern mit den 3D-Controllern physische Bewegungen möglichst präzise ausführen: Ein Bogenschütze muss genau zielen können und Magier fehlerfrei Runen in die Luft zeichnen, um Zauber zu aktivieren. Wer einen Krieger spielt, muss auch im echten Leben ausdauernd sein, da Angriffe mit den eigenen Händen ausgeführt oder geblockt werden.

Viele neue Inhalte geplant

Eine weitere Besonderheit des VR-MMORPGs ist für Dutton die soziale Erfahrung, die durch Virtual Reality noch verstärkt wird: „Virtual Reality hebt das klassische MMO auf eine neue Stufe der Immersion und ermutigt Menschen dadurch, aufeinander zuzugehen und sich gegenseitig zu helfen.“

Für das Team steht OrbusVR erst am Anfang. In den kommenden Wochen und Monaten wollen die Entwickler ein Talentsystem implementieren, das individuelle Spielstile erlaubt und neue Inhalte für die Maximalstufe hinzufügen, darunter Instanzen für kleinere und größere Gruppen.

Danach will das Team die Early-Access-Phase verlassen und die Arbeit an der ersten Erweiterung aufnehmen, die Änderungen an der Spielwelt und neue Klassen bringen wird. Die Grafik soll ebenfalls verbessert werden.

Das Team arbeitet eng mit der Community zusammen und nimmt im offiziellen Forum Feedback entgegen. Wer deutschsprachige Mitspieler sucht, findet sie im Discord-Kanal der „Deutschen VR-Gemeinschaft“. Einsteiger finden die wichtigsten Funktionen des Spiels in einer Anleitung erklärt.

In Spielbergs VR-Epos Ready Player One besuchen VR-Brillenträger die virtuelle Zwischenwelt Oasis. Die ist aufgebaut wie die reale Welt, läuft aber auf VR-Steroiden. Losgelöst von den Regeln der Physik, bietet sie unendliche Möglichkeiten für Entertainment, Bildung und Begegnung.

Oculus-Manager: „VR-MMOs werden WoW alt aussehen lassen“

Der leitende Designer von World of Warcraft denkt, dass noch viel Zeit vergehen wird, bis ein echtes VR-MMORPG auf den Markt kommt.

Blizzards Ex-Chefdesigner: „Ein World of Warcraft VR ist in weiter Ferne“

Palmer Luckey erläutert, weshalb es in den nächsten Jahren unmöglich sein könnte, eine Killer-App für Virtual Reality zu entwickeln.

Palmer Luckey erklärt, was Virtual Reality für die Killer-App fehlt

Letzte Aktualisierung am 24.09.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

| Featured Image: OrbusVR | Source: Oculus Blog