Update:

Wie The Verge in einer Korrekturmeldung berichtet, sucht Oculus VR vorerst nicht nach einem neuen CEO, sondern nach einem Manager, der die Abteilung führt. Das mag nach Haarspalterei klingen, könnte jedoch ein Hinweis darauf sein, dass die Aktion neben einer thematischen Fokussierung auch einer Neusortierung der internen Machtverhältnisse zugunsten von Facebook und Marc Zuckerberg bedeutet.

Derweil soll Oculus-Gründer Palmer Luckey bald aus der Versenkung auftauchen. Sein Arbeitsverhältnis mit Oculus wurde offiziell nie ausgesetzt. Luckey tauchte im Oktober unter, nachdem bekannt wurde, dass er im US-Wahlkampf Internethetze gegen Hillary Clinton finanziell unterstützte.

“Palmer arbeitet noch für Oculus und bekommt bald eine neue Rolle zugewiesen”, sagt ein Oculus-Sprecher gegenüber The Verge.

Ursprünglicher Artikel vom 13. Dezember 2016:

Oculus VR wird in zweite Hälften geteilt: Die eine Hälfte konzentriert sich auf Mobile-VR, die andere Hälfte auf PC-basierte Virtual-Reality-Erlebnisse. Brendan Iribe, der vor vier Jahren mit Palmer Luckey zusammen Oculus VR gründete, tritt als CEO zurück und wird fortan die neu gegründete PC-VR-Abteilung des Unternehmens leiten. 

Der Leiter der Mobile-VR-Abteilung wird Jon Thomason. Thomason arbeitet seit August bei Oculus VR und war bislang höchste Führungskraft i…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.