Oculus aktualisiert die Mindestanforderungen für Oculus Rift: Windows 10 wird zur Pflicht für den kompletten Funktionsumfang. Mit älteren Windows-Systemen soll die Brille wie gewohnt laufen.

Wer in Zukunft alle Funktionen von Oculus Rift nutzen will, muss sein Windows 7 oder 8.1 Betriebssystem auf Windows 10 aktualisieren. Die VR-Brille läuft zwar noch mit den alten Betriebssystemen, laut Oculus werden diese zukünftig aber nicht mehr vollständig unterstützt. Viele neue Funktionen und Apps sollen Windows-10-Nutzern vorbehalten sein.

Laut Oculus’ Hardware-Statistik stellt die neue Anforderung die Rift-Nutzerschaft vor keine besondere Herausforderung: 95 Prozent der Rift-Besitzer hat bereits Windows 10 installiert.

Ohnehin ist die Zielgruppe extrem technikaffin: Fast die Hälfte aller Nutzer besitzt eine schnelle Highend-Grafikkarte für mehrere hundert Euro, die die Mindestanforderungen für Oculus Rift übertrifft.

Oculus folgt Microsoft

Die Entscheidung, die Unterstützung für ältere Windows-Systeme einzustellen, folgt auf Microsofts offizielle Abkehr von Windows 7 und 8.1. Außerdem sei Windows 10 eine wichtige Grundlage für das neue Oculus-Betriebssystem “Rift Core 2.0”, das derzeit als Beta-Version verfügbar ist.

Die kommerzielle Version soll Ende des Jahres ausrollen. Nur wer Windows 10 installiert hat, kann dann auf alle Funktionen zugreifen. Das Desktop-Streaming via Oculus Dash ist beispielsweise nur mit Win…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Ist KI wirklich intelligent? | Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.